Brave New World Revisited

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brave New World Revisited ist ein 1959 (1960 in Deutschland als Dreißig Jahre danach oder Wiedersehen mit der wackeren neuen Welt) erschienenes Buch des britischen Schriftstellers Aldous Huxley. Darin beleuchtet er die Fortschritte, die seit dem Erscheinen seiner 1932 veröffentlichten Romandystopie Brave New World in Richtung dieses Szenarios gemacht wurden. Er kommt zu dem Schluss, dass viele seiner Vorhersagen, die er für das Jahr 2540 machte, bereits in absehbarer Zeit eintreffen könnten.

Huxley nennt und erläutert die Bedingungen, die seiner Meinung der Entstehung einer wissenschaftlichen Diktatur förderlich seien: Überbevölkerung (Overpopulation), Überorganisierung (Over-organization), Propaganda, Gehirnwäsche (Brainwashing), chemische Überzeugung (Chemical persuasion), unbewusste Überzeugung (Subconscious Persuasion) und Schlafschule/Hypnopädie (Hypnopedia). In seinem Kapitel The Art of Selling kritisiert er die Tendenz zur Verflachung der politischen Meinungsbildung in den Vereinigten Staaten und dass sie den Gesetzen der Werbung folgen würde. Er drückt jedoch seine Überzeugung aus (Kapitel Education for Freedom), dass Menschen für Freiheit besser erzogen werden können als es der Fall ist.

Editionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die US-amerikanische Erstausgabe unter dem Titel Brave New World Revisited wurde im New Yorker Verlag Harper & Brothers 1958 verlegt. 1959 erschien im Londoner Verlagshaus Chatto & Windus, dem Verlag der Werke Huxleys, die britische Erstausgabe. Mit 1958 als Erscheinungsjahr wies der Gütersloher Verlag Bertelsmann die Herausgabe der Übersetzung ins Deutsche von Herberth E. Herlitschka aus, und zwar als Doppelausgabe von Brave New Worldt und Brave New World Revisited unter dem deutschen Titel Schöne Neue Welt. Dreißig Jahre danach. Der Münchner Verlag Piper gab ab 1960 weitere Ausgaben heraus, zunächst als Einzelausgabe mit dem Titel Dreißig Jahre danach oder Wiedersehen mit der wackeren Welt. Spätere Ausgaben – teils in Lizenz in anderen Verlagen – übernahmen, oft als Doppelausgaben gemeinsam mit dem Weltbestseller[1] aus 1932, den ersten deutschen Titel.[2] Weitere deutschsprachige Doppelausgaben erschienen bis in die 1990er Jahre. Die Doppel- und speziell die deutschsprachige Einzelausgabe von Brave New World Revisited sind derzeit vergriffen.[3] Auf Englisch liegt sowohl eine Einzelausgabe aus 2006 wie eine Doppelausgabe aus 2005 vor.

Aufbau und Literarische Gattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brave New World Revisited gliedert sich in ein Vorwort und zwölf Essays. Gemeinsames Band dieser ist der Rückbezug auf das nicht ganz 30 Jahre zuvor publizierte Werk Brave New World und speziell das ihm in späteren Auflagen beigeordnete Vorwort. In diesem Vorwort werden jene Gedanken grundgelegt, welche in den Essays näher ausgeführt werden. Die einzelnen, kapitelartig aufeinander folgenden Ausführungen tragen die Bezeichnungen Übervölkerung / Quantität, Qualität, Moralität / Überorganisierung / Propaganda in einer Demokratie / Propaganda in einer Diktatur / Verkaufskünste / Gehirnwäsche / Chemische Überredung / Unterbewußte Überredung / Hypnopädie / Erziehung zur Freiheit / Was lässt sich tun?.[4]

Die Kapitel- oder Essayüberschriften leiten von einem Thema zum anderen über und beleuchten jeweils einen bestimmten gesellschaftspolitischen Aspekt. Gemeinsamer Ausgangspunkt der Essays sind politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen der 1920er und 1930er Jahre, die Huxley kritisch sieht. Der gesellschaftspolitische Bogen spannt sich dabei von demographischen und bevölkerungssoziologischen Überlegungen über bevölkerungspolitische Reflexionen (Eugenik, Dysgenik) hin zu medienpolitischen Erwägungen in Hinblick auf propagandistische Maßnahmen in grundlegend unterschiedlichen politischen Systemen (Demokratie, Diktatur). Von dort erstreckt sich der Bogen auf Spezialprobleme der Beeinflussung wie Werbung, Indoktrination, medikamentöse (Psychopharmaka, Hormone) und psychologisch basierte Manipulationen und greift schließlich zwei Weisen von Erziehung auf: eine, die in Form der Hypnopädie oder Schlafschule einer sozialisierenden Heranziehung junger Menschen im Sinn einer Ausrichtung auf erwünschtes politisches Verhalten dient, und eine, welche eine Erziehung zur Freiheit verfolgt. Der Schlussessay untersucht, was nötig sei, eine freie Gesellschaft einzurichten.

Die Essays enthalten eine Reihe von Zitaten, die Aldous Huxley nicht belegt. Einerseits war dies zum Zeitpunkt, zu dem die Essaysammlung entstand, auch in akademischen Kreisen nicht ungewöhnlich. Andererseits entbehren sie deshalb eines bedeutenden Kriteriums wissenschaftlichen Schreibens: ihr Inhalt, die Argumentation wird weniger leicht nachvollziehbar, die Literaturstellen können nicht oder nur mit Aufwand aufgefunden, nachgelesen und so kontrolliert werden. Dies ist im Zusammenhang damit zu sehen, dass Aldous Huxley kein universitär ausgebildeter Soziologie, Politologe oder Sozialwissenschaftler war. Der Grad an Wissenschaftlichkeit des Werks nimmt auch nicht dadurch zu, dass Huxley sich auf Aussagen von Wissenschaftlern beruft. Die mangels Belegbarkeit der Zitate allein schon lockere theoretische Fundierung von Huxleys Ausführungen verleihen ihnen einen Zug ins Spekulative und Visionäre; dies umso mehr, fehlt doch eine wissenschaftlich überzeugende Herleitung oder stringente theoretische Fundierung seiner Prognosen. Im Rahmen eines Essays sind jedoch weder wissenschaftlich korrektes Zitieren noch schlüssige theoretische Ableitungen gefordert. Andererseits ist das Werk von einer Fiktion im Sinn einer Utopie oder einer Science-Fiction ebenso abzugrenzen.

Das als Essayband bezeichnete Werk stellt somit weder eine Fiktion noch eine wissenschaftliche Gesellschaftsanalyse und Prognose dar, sondern insgesamt einen größeren – ebenso zeitkritischen wie gesellschaftspolitischen – Essay, welcher sich in kleinere Kapitel oder Einzelessays auffächert und der den Leser zu eigenen Reflexionen, den Wissenschaftler zu neuen Forschungen anzuregen vermag.

Buchausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast alle der älteren englischsprachigen Ausgaben werden, da sie häufig anderen Erscheinungsjahren oder Verlagshäusern zugeordnet werden, mit Verweisen versehen.

Englischsprachige Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brave New World. A Novel. Chatto & Windus, London 1932 (britische Erstausgabe ohne Vorwort[5]).
  • Brave New World. A Novel. Doubleday, Doran & Co, Garden City (N.Y.) 1932 (amerikanische Erstausgabe ohne Vorwort[6]).
  • Brave new world, a novel by Aldous Huxley. With a foreword for this edition Harper & Brothers, New York 1946 (amerikanische Ausgabe mit Vorwort[7]).
  • Brave new world. Chatto & Windus, London 1949 (britische Ausgabe mit Vorwort).
  • Brave New World Revisited. Harper & Brothers, New York 1958 (amerikanische Erstausgabe[8]).
  • Brave New World Revisited. Chatto & Windus London 1959 (britische Erstausgabe[9]).
  • Brave New World and Brave New World Revisited. (= Harper Perennial Modern Classics). Reprint. HarperCollins, New York 2005 (Foreword by Christopher Hitchens) ISBN 978-0-06-077609-1.
  • Brave New World Revisited.(= Harper Perennial Modern Classics). Reprint. HarperCollins, New York 2006 ISBN 978-0-06-089852-6.

Deutschsprachige Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wackere neue Welt. Ein Roman der Zukunft. Übersetzt von Herberth E. Herlitschka. Steinberg, Zürich 1950 (deutsche Zweitausgabe mit dem Vorwort zur englischen Neu-Ausgabe von 1949) OCLC 72070204.
  • Schöne neue Welt. Dreißig Jahre danach. Übersetzt von Herberth E. Herlitschka. Bertelsmann, Gütersloh 1958 (deutsche Erstausgabe, wenig bekannt, gemeinsam mit der deutschen Übersetzung von „Brave New World“ editiert).
  • Dreißig Jahre danach oder Wiedersehen mit der wackeren Welt. Übersetzt von Herberth E. Herlitschka. Piper, München 1960 (DNB 452152453).
  • Wiedersehen mit der Schönen neuen Welt. Piper-Verlag, Taschenbuchausgabe, ab 1960. [10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 100 Best Novels Die US-amerikanische Modern Library platziert Brave New World derzeit, Mai 2017, auf den fünften Platz unter 100 weltweit besten Romanen.
  2. „“So zum Beispiel: Aldous Huxley: Schöne Neue Welt. Ein Roman der Zukunft. Dreißig Jahre danach oder Wiedersehen mit der Schönen neuen Welt. R. Piper & Co, München 1976.
  3. Informationsstand: 17. Mai 2016.
  4. Die Bezeichnungen folgen der deutschen Übersetzung von Herberth E. Herlitschka als der einzigen.
  5. Im Bestand der Washington Library am 17. Mai 2016
  6. Im Bestand der Washington Library am 17. Mai 2016
  7. Im Bestand der Washington Library am 17. Mai 2016
  8. Im Bestand der Washington Library am 17. Mai 2016
  9. Im Bestand der Universitätsbibliothek Wien am 17. Mai 2016
  10. Vorwort von Aldous Huxley in pdf bei detopia.de