Langues d’oïl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Verbreitungsgebiet der Langues d'oïl (ohne Sprachraum des Standardfranzösisch)

Als Langues d’oïl (dt. Oïl-Sprachen) wird eine Gruppe romanischer Sprachen, genauer gesagt galloromanischer Sprachen bezeichnet, die auch als Dialekte angesehen werden. Der Name leitet sich von der im Mittelalter in diesen Sprachen üblichen Bezeichnung für „ja“ ab. Aus dem lateinischen hoc illud ist im Laufe der Zeit oïl entstanden, im heutigen Standardfranzösisch heißt es oui. Im Gegensatz dazu stehen die südlichen Langues d’oc (aus lat. hoc), die zusammenfassend als okzitanische Sprache bezeichnet werden. Die Langues d'oïl wurden mehr dem Einfluss der Franken und deren Sprache ausgesetzt als die Langues d'oc. Außerdem wurde die normannische Sprache leicht von der altnordischen Sprache beeinflusst.

Verbreitungsgebiet der Langues d’oïl sind Nordfrankreich (u. a. Gallo), die Inseln im Ärmelkanal, Belgien (wallonische Sprache) und der Nordwesten der Schweiz. Das moderne Französisch hat sich aus einer Variante der Langue d’oïl des Raumes Paris, dem franzischen Dialekt, der auf Französisch francien heißt, entwickelt.

Die Sprachen sind:

Zur zentralen Zone der Oïl-Sprachen gehören die Gebiete: Île-de-France, Orléanais, Touraine, Ouest de la Champagne, Berry und Bourbonnais.