Bristol Beaufighter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bristol Beaufighter
Bristol „Beaufighters“ Auflösen die Ketten
Bristol Beaufighter beim Auflösen einer Formation
Typ: Jagdbomber
Entwurfsland:

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Hersteller: Bristol Aeroplane Company
Erstflug: 17. Juli 1939
Indienststellung: Juli 1940
Produktionszeit:

1940 bis 1945

Stückzahl: 5562
Cockpit

Die Bristol Type 156 Beaufighter war ein zweimotoriges britisches Kampfflugzeug des Zweiten Weltkrieges. Sie wurde aus dem Torpedobomber Beaufort entwickelt. Ursprünglich als Langstreckenjäger konzipiert, wurde sie auch als Nachtjäger, Torpedobomber, Anti-Schiffs- und Tiefangriffsflugzeug gebaut und eingesetzt. In allen diesen Rollen galt das Muster als sehr erfolgreich. Hersteller war die Bristol Aeroplane Company.

Die Beaufighter war eines der ersten Flugzeuge mit Bord-Radar für die Nachtjagd. Ihre Nachtjägerrolle wurde aber von der Mosquito übernommen, nachdem diese in ausreichender Stückzahl zur Verfügung stand. Die Beaufighter konzentrierte sich auf Tiefangriffe und Schiffsbekämpfung.

Schwer bewaffnet mit Torpedos, Raketen, Maschinenkanonen und Maschinengewehren wurde das Muster sehr erfolgreich gegen gegnerische Schiffe eingesetzt. Deswegen und wegen seiner vergleichsweise leisen schiebergesteuerten Sternmotoren schrieb ihm die britische Propaganda den angeblich vom japanischen Gegner verliehenen Beinamen „Flüsternder Tod“ zu.

Der Prototyp flog erstmals am 17. Juli 1939. Die Produktion endete im September 1945 nach 5562 Exemplaren.

Produktionszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beaufighter wurde in Großbritannien bei Rootes in Stoke, bei Fairy in Stockport und bei Bristol in Weston und Filton gebaut.

Britische Produktion der Bristol Beaufighter[1]
Version Bristol/Filton Bristol/Weston Fairy/Stockport Rootes/Stoke Summe
Mk Ic 75 300 375
Mk If 275 240 25 540
Mk IIf 450 450
Mk VIc 518 175 693
Mk VIf 668 260 150 1078
Mk T.F.X 2143 110 2253
Mk XIc 163 163
Summe 1468 3324 500 260 5552
Jährliche Produktion der Bristol Beaufighter in UK[1]
Jahr Anzahl
1940 111
1941 798
1942 1590
1943 1641
1944 1158
bis 31. Juli 1945 254
Summe 5552

Nach Juli 1945 gab es noch einige wenige Nachlieferungen (10–20).

Jährliche Produktion der Bristol Beaufighter in Australien[2]
Fiskaljahr Anzahl
01.07.1943–30.06.1944 3
01.07.1944–30.06.1945 281
01.07.1945–30.06.1946 80
Summe 364

Militärische Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AustralienAustralien Australien
Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik
10 TF. Mk X von 1948 bis 1956
IsraelIsrael Israel
Kanada 1921Kanada Kanada
PolenPolen Polen
PortugalPortugal Portugal
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union
TurkeiTürkei Türkei
  • Türkische Luftwaffe
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bristol Beaufighter TF Mk X
Risszeichnungen der Bristol Beaufighter Mk.I(F), Mk.II(F), Mk.V und TF Mk.X
Kenngröße Daten Bristol Beaufighter Mk. X
Besatzung 2
Länge 12,70 m
Höhe 4,82 m
Spannweite 17,65 m
Flügelfläche 19,79 m²
Leermasse 7.080 kg
Startmasse 11.540 kg
Antrieb zwei Doppelsternmotoren Bristol Hercules XVII mit je 1770 PS
Höchstgeschwindigkeit 512 km/h (in 3048 m Höhe)
Dienstgipfelhöhe 5800 m
Reichweite 2350 km
Bewaffnung vier 20-mm-Kanonen, sechs 7,7-mm-MGs;
ein Torpedo oder 250-Pfund-Bombe; acht Raketen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Victor Bingham: Bristol Beaufighter. Airlife Publishing Ltd., Shrewsbury 1994, ISBN 1-85310-122-2.
  • Chaz. Bowyer: Beaufighter. William Kimber, London 1987, ISBN 0-7183-0647-3.
  • Chaz. Bowyer: Beaufighter at War. Ian Allan Ltd., London 1994, ISBN 0-7110-0704-7.
  • Leonard Bridgeman: The Bristol 156 Beaufighter. Jane’s Fighting Aircraft of World War II, Studio, London 1946, ISBN 1-85170-493-0.
  • Howard: Bristol Beaufighter. The Inside Story. Scale Aircraft Modelling, Vol. 11, No. 10, Juli 1989.
  • Francis K. Mason: Archive. Bristol Beaufighter. Container Publications, Oxford.
  • Philip J.R. Moyes: The Bristol Beaufighter I & II. (Aircraft in Profile Number 137) Profile Publications Ltd., Leatherhead 1966.
  • Jean Louis Roba: Foreign Planes in the Service of the Luftwaffe. Pen & Sword Aviation, 2009, ISBN 1-84884-081-0.
  • Jerry Scutts: Bristol Beaufighter. (Crowood Aviation Series) The Crowood Press Ltd., Ramsbury 2004, ISBN 1-86126-666-9.
  • Jerry Scutts: Bristol Beaufighter in Action. (Aircraft number 153) Squadron/Signal Publications, Carrollton 1995, ISBN 0-89747-333-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bristol Beaufighter – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b National Archives, Kew, Bestand AVIA 10/311
  2. Official Year Book of the Commonwealth of Australia No. 37, 1946 and 1947, S. 1168