Britische Unterhauswahlen 1900

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Britische Unterhauswahl 1900
(in %) [1]
 %
60
50
40
30
20
10
0
50,2
45,0
1,8
1,3
1,7
IP
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1895
 %p
   2
   0
  -2
  -4
+1,0
-0,5
-0,8
+1,3
-1,0
IP
Sonst.
402
183
77
2
6
402 183 77 
Von 670 Sitzen entfallen auf:

Die britischen Unterhauswahlen 1900 fanden vom 23. September bis 24. Oktober 1900 statt. Sie endeten mit einem Sieg der Konservativen. Sie war die erste der Khaki-Wahlen, da sie durch den Zweiten Burenkrieges und der damit verbundenen Stimmung geprägt war. Khaki war die relativ neue Farbe der Uniformen britischer Soldaten.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Wahl von 1895 hatten die Konservativen unter Premierminister Lord Salisbury eine Mehrheit im Unterhaus. Der Zweite Burenkrieg führte sowohl zu einer patriotischen, die Regierung unterstützenden Stimmung als auch zu einer Spaltung der Liberal Party. Ein Teil der Partei um den früheren Premierminister Lord Rosebery, Herbert Henry Asquith, Edward Grey und Richard Burdon Haldane, die sogenannten liberalen Imperialisten, unterstützen den Kriegskurs während ihn die Pro-Buren-Fraktion um David Lloyd George strikt ablehnte.

Wahlsystem und Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewählt wurde nach dem Mehrheitswahl-System, eine Sperrklausel gab es nicht. Insgesamt traten 1.102 Kandidaten an, davon waren 243 ohne Gegenkandidat. Die meisten davon, 163, traten für die Konservativen und die Liberal Unionists an, 57 für die Irish Parliamentary Party, 22 Kandidaten für die Liberalen sowie ein weiterer Kandidat für die Bewegung von Timothy Michael Healy. Von den 670 Sitzen waren daher nur 427 umkämpft.[1] Das Labour Representation Committee, der Vorläufer der heutigen Labour Party, trat erstmals mit 15 Kandidaten an.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl die Tories nur 5,6 % vor den Liberalen lagen, konnten sie durch das Mehrheitswahlrecht mehr als doppelt so viele Sitze gewinnen. So kamen die Konservativen auf 402 und die Liberalen auf 183 Sitze. Für das Labour Representation Committee zogen mit dem Sozialisten Keir Hardie und dem Gewerkschafter Richard Bell zwei prominente Persönlichkeiten ins Unterhaus ein.

Nach den Wahlen konnte sich die Regierung unter Robert Gascoyne-Cecil, 3. Marquess of Salisbury, behaupten und ihre konservativ-aristokratische Politik mit der Ausrichtung eines starken Empire weiterführen. Winston Churchill, der zuvor eine abenteuerliche Flucht aus einem Gefängnis in Südafrika hinter sich gebracht und große Bekanntheit erlangt hatte, wurde erstmals ins Unterhaus gewählt.

Wahlergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt waren 6.730.935 Personen wahlberechtigt, die Wahlbeteiligung betrug 75,1 %.

Partei Stimmen Sitze
Anzahl  % +/− Anzahl +/−
  Conservative Party und Liberale Unionisten 1.637.683 50,2 +1,0 402 -9
  Liberal Party 1.469.500 45,0 -0,5 183 +6
  Irish Parliamentary Party 57.576 1,8 -0,8 77 +7
  Labour Representation Committee 41.900 1,3 2
  Unabhängige Healyite Irish Nationalist 20.064 0,6 4
  Unabhängige Conservatives 13.713 0,4 0
  Unabhängige Liberals 6.423 0,2 +0,1 1 +1
  Unabhängige 4.800 0,2 +0,2 0 ±0
  Unabhängige Nationalists 3.642 0,1 ±0,0 1 +1
  Scottish Workers' Representation Committee 3.107 0,1 0
  Unabhängige Liberal Unionists 1.855 0,1 0
  Unabhängige Labour 433 0,0 0
Gesamt 3.262.696 100,0 670
Quelle:[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c General Election Results 1885-1979 United Kingdom Election Results (englisch)