British Standards Institution

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von British Standards)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hauptsitz in Milton Keynes
Logo BSI Group

Die British Standards Institution (BSI) ist eine Normungsorganisation. Der internationale Marktführer für Normen, Schulungen und Zertifizierungen, BSI Group, unterstützt bei allen Prozessen rund um die Normung – von der Normentwicklung und Zertifizierung von Abläufen oder Medizinprodukten über die Einführung von Softwarelösungen etwa für das Qualitätsmanagement oder Supply Chain Management bis zum Training und der Auditierung.

Die Organisation wurde im Jahre 1901 unter dem Namen Engineering Standards Committee unter der Leitung von James Mansergh gegründet. Ihre ursprüngliche Aufgabe war, die Normierung von Stahlsektionen, in erster Linie um die britische Industrie effizienter und konkurrenzfähiger zu machen. Mittlerweile existieren auch Verfahrens- und Sicherheitsnormen.

Eckdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als weltweit erste Normungsorganisation und Gründungsmitglied der ISO, hat BSI bis heute über 50.000 Normen entwickelt. Als globaler Spezialist für Branchenstandards hat BSI über 80.000 Unternehmen auf ihrem Weg zur Prozesseffizienz und Nachhaltigkeit begleitet, u.a. in den Branchen

  • Automobilindustrie und Maschinenbau
  • Dienstleistungen, Energie und Versorgung
  • Gesundheitswesen und Medizintechnik
  • IT und Technik
  • Lebens- und Futtermittel
  • Luftfahrt, Transport und Logistik

BSI Group besitzt 75 Standorte rund um den Globus und beschäftigt über 4.000 Mitarbeiter.

Standort in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter U.E. Leveringhaus, Geschäftsführer BSI Group Deutschland

Meilensteine der Unternehmensgeschichte:

  • 2006 BSI Group übernimmt NIS ZERT
  • 2009 Eurocat wird Teil der BSI Group
  • Juli 2012 Rebranding und neue Corporate Identity
  • September 2012 Umzug von Darmstadt und Hanau in die Hanauer Landstrasse 115 nach Frankfurt am Main
  • November 2012 Neueröffnung des BSI Group Deutschland Büros in Frankfurt am Main
  • April 2013 Neuer Geschäftsführer, Peter U.E. Leveringhaus, übernimmt BSI Group Deutschland GmbH
  • Oktober 2013 Verkauf von Testlaboren an die CSA Group
  • 2015 Umstellung der benannten Stelle von 053 auf 0086
  • Januar 2016 Einfügung Produktzertifizierung in Deutschland

Die Royal Charter von BSI[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BSI ist ein privates Unternehmen gemäß der Royal Charter, die (an die British Engineering Standards Association) im Jahr 1929 erteilt und später mehrmals erweitert wurde.

Die Royal Charter ist hauptsächlich ein Dokument, das den Zweck von BSI festlegt und in breit angelegten Begriffen seinen Aktivitätsbereich erklärt, einschließlich der Aufgaben als Normungsorganisation, und darüber hinaus seine Fähigkeit, Schulungs-, Test- und Zertifizierungsdienstleistungen anzubieten. Sie erlegt dem Unternehmen keine speziellen Pflichten oder Verantwortungsbereiche auf.

Die Royal Charter wird durch die Satzung ergänzt, die einige Aspekte der Führung von BSI detaillierter beleuchtet. Sie deckt Themen wie Mitgliedschaft, Durchführung von Hauptversammlungen und die Zusammensetzung der Direktion ab.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]