Britta Kamrau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Britta Kamrau Schwimmen
Persönliche Informationen
Name: Britta Kamrau-Corestein
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Verein: SC Empor Rostock 2000
Geburtstag: 6. April 1979
Geburtsort: Rostock
Größe: 1,76 m
Gewicht: 60 kg
Medaillenspiegel

Britta Kamrau (* 6. April 1979 in Rostock) ist eine ehemalige deutsche Langstreckenschwimmerin.

Sie besuchte bis zu ihrem Abitur 1998 die CJD Jugenddorf-Christophorusschule Rostock.[1]

Sie startete für den SC Empor Rostock 2000. Ihre Strecken sind normalerweise zwischen 5 und 25 km lang, manchmal auch länger. 2002 wurde sie Weltmeisterin bei der Freiwasser-WM in Scharm El-Scheich über 10 km und holte zudem Bronze über 25 km. Bei den Schwimmweltmeisterschaften 2003 in Barcelona gewann sie über 5 km die Bronzemedaille und über 25 km die Silbermedaille. 2004 gelang ihr bei der Weltmeisterschaft im Freiwasserschwimmen in Dubai ein Double: sie wurde Weltmeisterin über die 10 und 25 km.

Bei den Schwimmweltmeisterschaften 2005 lieferte sie sich ein packendes Rennen mit der Niederländerin Edith van Dijk über 25 km. Sie kamen gleichauf ins Ziel. Zunächst wurde Kamrau als Weltmeisterin mit einer Zehntelsekunde Vorsprung ausgerufen. Die Jury entschied wenig später, dass van Dijk mit drei Zehntelsekunden Vorsprung gewonnen habe. Kamrau blieb die Silbermedaille.

Den WM-Titel über 25 km holte sie bei den Schwimmweltmeisterschaften 2007 in Melbourne. Am 25. März 2007 gewann sie souverän mit 2:27 Minuten Vorsprung vor der US-Amerikanerin Kalyn Keller und der Russin Xenia Popowa. Das Rennen war am Vortag witterungsbedingt bei der Hälfte der Strecke abgebrochen worden, zu einem Zeitpunkt, als Kamrau bereits klar in Führung lag. Am Folgetag war das Rennen mit der verbleibenden Hälfte fortgesetzt worden, die Schwimmerinnen gingen mit dem Zeitabstand des Vortages in den Wettkampf.

Am 26. November 2005 erreichte sie den 2. Platz des TV-total-Turmspringens. Am 24. November 2007 gelang ihr derselbe Erfolg noch einmal. In den Jahren 2009 und 2011 nahm sie gleichfalls am TV-Total-Turmspringen sowohl im Einzel als auch im Synchronspringen mit der Beach-Volleyballerin Ilka Semmler teil.

Britta Kamrau hat ein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Rostock und ihr Referendariat in Rostock absolviert. Am 27. Juni 2012 wurde sie in Mecklenburg-Vorpommern zur Richterin auf Probe ernannt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sportliche Erfolge am CJD Rostock, abgerufen am 4. Juni 2011
  2. Schwimmweltmeisterin Britta Kamrau wird Richterin (Memento vom 29. Juni 2012 im Internet Archive), Stern online vom 27. Juni 2012