Broadsheet-Format

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Broadsheet-Format (dt: breites Blatt) ist die englische Bezeichnung eines Zeitungsformats und der Oberbegriff für großformatige Zeitungen. Es ist ungefähr doppelt so groß wie das Tabloid-Format. Zwischen Broadsheet- und Tabloid-Format liegen das Berliner Format und das Schweizer Format.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Format hat seinen Ursprung im 17. Jahrhundert, als erste Zeitungen sowie Proklamationen, Flug- und Streitschriften sowie wissenschaftliche Traktate auf einzelne Folio-Blätter gedruckt wurden.[1][2]

Historisch gelten Zeitungen im Broadsheet-Format als die „seriösen“ Qualitätszeitungen – als journal of record, wie im englischen Sprachraum formuliert wird, [3] so dass für solche Zeitungen der Name des Papierformats als Synonym gebraucht wird. Im Deutschen wird dafür der Begriff Abonnementzeitung verwendet. Das Tabloids-Format war traditionell eher der Boulevardpresse vorbehalten. Dies hat sich aber in den 2000er Jahren gewandelt, da einige Broadsheets, wie The Times und The Independent in England oder Le Monde in Frankreich, auf Tabloid-Formate umgeschwenkt sind[4] und auch in anderen Ländern zu kleineren Formaten übergegangen wurde.[5] Ein wichtiger Grund für die Wahl eines kleineren Formats ist, dass großformatige Zeitungen bei beengten Platzverhältnissen, zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln oder am Küchentisch, unhandlich sind.[6][7] Bedeutsam für die Auswahl des Formats sind außerdem die Papierkosten.[6] Moderne Druckmaschinen gestatten die freie Wahl des Formats.

Abmessungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt keinen einheitlichen nationalen oder internationalen Standard, sondern lediglich aktuelle und regionale Ausprägungen. Die folgenden Maßangaben beziehen sich auf die geschlossenen Zeitungen, also das Verkaufsformat; aufgeschlagen sind die Zeitungen doppelt so breit. Der Satzspiegel ist in der Regel an jeder Seite ca. 15 mm kleiner als das Seitenformat.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Broadsheets, Pamphlets and Broadsides. Museum of the History of Science, Oxford. Abgerufen am 6. Juli 2016.
  2. What is a Broadsheet?. wisegeek.com. Abgerufen am 6. Juli 2016.
  3. Giles Wilson: For newspapers, size matters (englisch) BBC. 14. Mai 2004. Abgerufen am 5. Juli 2016.
  4. Torin Douglas: Death of the broadsheet? (englisch) BBC. 30. Oktober 2004. Abgerufen am 5. Juli 2016.
  5. Matthias Kurp: Immer mehr Zeitungen testen Tabloid-Format. 10. Juli 2004.
  6. a b Chris Tryhorn: Downsizing: how newspapers got smaller (englisch) Guardian. 12. September 2005. Abgerufen am 5. Juli 2016.
  7. a b c d e Wolfram Schrag: Leseranwerbung mit Tabloid-Format und Gratiszeitungen. In: Medienlandschaft Deutschland. (Zugriff am 6. Juli 2016).
  8. Technische Informatione Zeitungsdruck. Bechtle Verlag & Druck Esslingen. Abgerufen am 6. Juli 2016.
  9. Katharine Q. Seelye: In Tough Times, a Redesigned Journal. In: The New York Times, 4. Dezember 2006. Abgerufen am 20. März 2013. 
  10. a b Übersicht zu Zeitungsformaten. Artdefects Media Verlag. Abgerufen am 6. Juli 2016.
  11. Technische Anforderungen Druckunterlagen. Freie Presse. Abgerufen am 6. Juli 2016.