Brubaker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelBrubaker
OriginaltitelBrubaker
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1980
Länge132 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieStuart Rosenberg,
Bob Rafelson
DrehbuchW. D. Richter,
Arthur A. Ross (Story)
ProduktionRon Silverman
MusikLalo Schifrin
KameraEnrique Bravo,
Oscar Barber
SchnittRobert Brown
Besetzung

Brubaker ist ein US-amerikanisches Gefängnisdrama aus dem Jahr 1980 unter der Regie von Stuart Rosenberg mit Robert Redford in der Hauptrolle. Der Film basiert auf eine wahre Gegebenheit. Die Synchronfirma Berliner Synchron GmbH Wenzel Lüdecke war daraufhin verantwortlich für die deutsche Synchronisation und Arne Elsholtz war verantwortlich für das Dialogbuch und die Dialogregie.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gouverneur von Arkansas nominiert Henry Brubaker 1968 zum neuen Direktor des Wakefield-Gefängnisses. Er soll dort die neuen Gesetzesreformen durchsetzen. Zu diesem Zweck lässt sich Brubaker als Häftling in die Anstalt einschleusen. Der Kriminologe Brubaker erfährt am eigenen Leib, dass Korruption, Vergewaltigung und Folter zum Gefängnis-Alltag gehören. Auf den Feldern arbeiten die Häftlinge bis zu fünfzehn Stunden am Tag bis zum körperlichen Zusammenbruch. Fassungslos muss Henry Brubaker etwa feststellen, dass Häftlinge weiter im Gefängnis festgehalten werden, obwohl sie ihre Haftzeit bereits längst verbüßt haben. Daraufhin entschließt sich Brubaker, den Kampf gegen die Missstände – nicht nur in der von ihm geleiteten Haftanstalt, sondern des amerikanischen Strafvollzugs überhaupt – aufzunehmen.

Bei einer Geiselnahme gibt sich Henry Brubaker als neuer Anstaltsleiter zu erkennen und beginnt, den Kampf gegen die unmenschlichen Zustände auf seine Weise zu führen, indem er korrupte Beamte entlässt und entsprechende Reformen durchführt. Seine Maßnahmen und seine Enthüllungen erregen zusehends das Misstrauen des Gouverneurs und des Gefängnisgremiums, die ihn wegen seiner Tätigkeit mehr und mehr kritisieren.

Als Brubaker schließlich ein Massengrab von 200 ermordeten Gefangenen exhumieren lässt, wird er deswegen unter einem fadenscheinigen Vorwand entlassen. Er schafft es aber ein Vermächtnis bei den Gefangenen zu hinterlassen. Sie erringen durch ihn die Erkenntnis, wie man ein Gefängnis humaner gestalten kann und sie bedanken sich bei ihm dafür mit einem öffentlichen Applaus für seine Tätigkeit, als er gehen muss. So kann er trotz allem in Frieden gehen. Diese errungene Erkenntnis führt daher zwei Jahre später zu einem entsprechenden Aufstand der Gefangenen wegen der Lage in der Anstalt, die nach der Entlassung Brubakers wieder das wurde, was sie einmal war, und erreichen durch den Obersten Bundesgericht, dass das Gefängnis schließlich entsprechend unweigerlich reformiert wird.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Spannender gesellschaftskritischer Film, der ein Hohes Lied des mutigen Einzelkämpfers anstimmt, Möglichkeiten der Veränderung aber nur zaghaft andeutet.“

„Packendes Drama mit wahrem Hintergrund“

„„Kompromissloser Blick hinter Gittern““

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Drama von Stuart Rosenberg basiert auf einem Bericht von Thomas Murton, der als Leiter von zwei Haftanstalten sie reformieren sollte und der kurz nach dem Aufdecken massiver Menschenrechtsverletzungen dort gefeuert wurde. Er war bei den Dreharbeiten auch als Berater tätig.[5]
  • Der Film wurde im Junction City Prison in Junction City, (Perry County), Ohio gedreht.[6]
  • Die Produktionskosten des Films betrugen 9 Millionen Dollar und die Einnahmen betrugen allein in den USA mehr als 37 Millionen Dollar.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehbuch von W. D. Richter und Arthur A. Ross wurde 1980 zur 53. Oscarverleihung nominiert. Der Film gewann im Jahr 1981 für den Tonschnitt den Golden Reel Award.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brubaker (1980) Deutsche Synchronkartei. Abgerufen am 19. Januar 2018.
  2. Brubaker. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 29. Juli 2017.
  3. BRUBAKER Cinema. Abgerufen am 16. Januar 2018.
  4. Brubaker TV Today. Abgerufen am 19. Januar 2018.
  5. Brubaker – amerikanisches Drama aus dem Jahr 1980. Filme - wahre Gegebenheiten. Abgerufen am 17. Januar 2018.
  6. Drehorte in Ohio: MovieUSA.de. Abgerufen am 19. Januar 2018.