Brun-Hagen Hennerkes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Brun-Hagen Hennerkes (* 4. Oktober 1939) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler, Rechtsanwalt und Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Familienunternehmen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hennerkes machte Abitur am Gymnasium Marianum (Warburg) und studierte von 1960 bis 1964 zunächst alte Sprachen und anschließend Rechtswissenschaften an den Universitäten Saarbrücken, Freiburg im Breisgau und Hamburg. 1966 promovierte er bei Konrad Hesse in Freiburg im Breisgau mit einem staatsrechtlichen Thema (Die Grundrechte des Untersuchungsgefangenen). 1987 wurde er zum Honorarprofessor an der Universität Stuttgart für die Bereiche Wirtschafts- und Unternehmenssteuerrecht ernannt. Seine berufliche Tätigkeit begann er 1968 mit einem Managerlehrgang bei der Wirtschaftsvereinigung Stahl in Düsseldorf, an dessen Anschluss er zum jüngsten Mitglied der Direktionsabteilung der Mannesmann AG berufen wurde, wo er als Assistent des Vorstandsvorsitzenden Egon Overbeck fungierte. Hier arbeitete er, bis er 1971 in die Sozietät von Conrad Böttcher eintrat, der sich ausschließlich mit Familienunternehmen beschäftigte. 1981 wurde Hennerkes alleiniger Seniorpartner der Sozietät, welche später den Namen Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz erhielt[1]. Darüber hinaus beriet er Familienunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz in konzeptionellen Fragen. Er ist ausschließlich tätig in der konzeptionellen Betreuung von europäischen Familienunternehmen (insbesondere Nachfolgekonzeption) und der rechtlichen sowie steuerlichen Organisation bedeutender Privatvermögen (Familienverträge, Stiftungen, Trusts). Als „Consigliere des deutschen Industrieadels“[2] hat er in diesem Zusammenhang die Ausgestaltung von Aufsichtsräten und Beiräten begleitet[3] und war selbst als Vorsitzender bzw. Mitglied in zahlreichen Kontrollgremien (u. a. Bauerfeind[4], Berentzen[5], Edding[6], Eckes[7], Grünenthal[8], Hugo Boss[9], Jowat[10], Mahle[11], Uzin Utz[12], VBH Holding[13], Stöhr) tätig.

2002 gründete er die gemeinnützige Stiftung Familienunternehmen, die sich für die Interessen von Familienunternehmen in Deutschland und Europa einsetzt. Seitdem ist Hennerkes der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Familienunternehmen.[14]

Hennerkes ist Autor wissenschaftlicher Veröffentlichungen zu Problembereichen des Familienunternehmens und Verfasser des Standardwerks "Die Familie und ihr Unternehmen"[15].

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brun-Hagen Hennerkes, Mark K. Binz: Unternehmens-Steuerrecht. Oldenbourg, München 1985, ISBN 3-486-20082-8.
  • Brun-Hagen Hennerkes, Rainer Kirchdörfer (Hrsg.): Unternehmenshandbuch Familiengesellschaften. Heymann, Köln 1995; 2. Auflage 1998, ISBN 3-452-23477-0.
  • Brun-Hagen Hennerkes: Die Familie und ihr Unternehmen. Strategie, Liquidität, Kontrolle. Campus, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-593-37562-1.
  • Brun-Hagen Hennerkes, George Augustin (Hrsg.): Wertewandel mitgestalten. Gut handeln in Gesellschaft und Wirtschaft. Herder, Freiburg im Breisgau 2012, ISBN 978-3-451-30618-1.
  • Brun-Hagen Hennerkes, Rainer Kirchdörfer, Stefan Heidbreder, Nils Goldschmidt: Eigentum – Warum wir es brauchen. Was es bewirkt. Wo es gefährdet ist. Herder, Freiburg 2018, ISBN 978-3-451-37871-3.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Jeschke, Rainer Kirchdörfer, Rainer Lorz (Hrsg.): Planung, Finanzierung und Kontrolle im Familienunternehmen. Festschrift für Prof. Dr. Brun-Hagen Hennerkes zum 65. Geburtstag. Beck, München 2000, ISBN 978-3-406-46280-1, darin Schriftenverzeichnis S. 301–305.
  • Rainer Kirchdörfer (Hrsg.): Familienunternehmen in Recht, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Festschrift für Brun-Hagen Hennerkes zum 70. Geburtstag. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59617-9, darin Schriftenverzeichnis S. 527–531.
  • Georg Augustin, Rainer Kirchdörfer (Hrsg.): Familie – Auslaufmodell oder Garant unserer Zukunft? Brun-Hagen Hennerkes zum 75. Geburtstag. Herder, Freiburg im Breisgau 2014, ISBN 978-3-451-33560-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie: Ulrich, Patrick in: Becker, Wolfgang; Weber, Jürgen (Hrsg.), Corporate Governance in mittelständischen Unternehmen, S. 411f.
  2. Spiegel Online, 2012:[1]
  3. Aufsichtsräte: [2]
  4. Bauerfeind: Prof. Rainer Kirchdörfer neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Bauerfeind AG (Memento vom 17. Mai 2013 im Internet Archive)
  5. Berentzen: [3]
  6. Edding: [4]
  7. Eckes: [5]
  8. Grünenthal [6]
  9. Hugo Boss: [7]
  10. Jowat: Imprint (Memento vom 12. Dezember 2013 im Webarchiv archive.today)
  11. Mahle: [8]
  12. Uzin Utz: [9]
  13. VBH Holding: [10]
  14. Vorstand & Geschäftsführung | Stiftung Familienunternehmen. Abgerufen am 23. Januar 2019.
  15. Campus Verlag: Die Familie und ihr Unternehmen Die Familie und ihr Unternehmen (Memento vom 17. Mai 2014 im Internet Archive)
  16. Auszeichnungen[11]
  17. Auszeichnungen[12]
  18. Auszeichnungen[13]