Bruno Dechamps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruno Dechamps (* 4. April 1925 in Aachen; † 15. April 1992 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wuchs als jüngster von fünf Söhnen des Textilfabrikanten Paul Dechamps und seiner Frau Kitty Herman in Aachen auf[1]. Nach seiner Promotion wurde er Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 1980 begründete er in Königstein im Taunus zusammen mit Eduard Kroker die Vortragsreihe Königsteiner Forum[2].

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Macht und Arbeit der Ausschüsse, der Wandel der parlamentarischen Willensbildung. Westkulturverlag A. Hain, Meisenheim am Glan 1954
  • Wertewandel und Lebenssinn (Hrsg., mit Eduard J. M. Kroker), Frankfurt 1990, ISBN 978-3-924875-58-9
  • Europa, ein Weg zum Frieden? (Hrsg., mit Eduard J. M. Kroker), Frankfurt 1991, ISBN 978-3-924875-68-8
  • Fortschritt, ein Gebot der Humanität? (Hrsg., mit Eduard J. M. Kroker), Frankfurt 1992, ISBN 978-3-924875-98-5
  • Die Deutschen auf der Suche nach ihrer neuen Identität?, Frankfurt 1993
  • Deutschland auf dem Weg zu einer multikulturellen Gesellschaft?, Frankfurt 1996
  • Arbeit der Zukunft. Definiert sich der Mensch durch seine Arbeit? (Hrsg., mit Eduard J. M. Kroker), Frankfurt 2000, ISBN 978-3-89843-019-7
  • Zeitenwende. Wohin bewegt sich die Welt? Wohin wird sie getrieben? Frankfurt 2001, ISBN 978-3-89843-061-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. genealogischer Nachweis
  2. Königsteiner Forum