Ode (Bibel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Buch der Oden)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oden (griechisch Ὠδαί, lateinisch Cantica, Lieder) ist die Bezeichnung für eine Sammlung von 14 Gesängen und Gebeten aus der Septuaginta (der griechischen Ausgabe des Alten Testaments) und aus dem Neuen Testament.

Sie erschienen als Anhang zum Buch der Psalmen zuerst in zwei Septuaginta-Handschriften des 6. und 7. Jahrhunderts. Diese Sammlung wurde vom Alttestamentler Rahlfs in dessen textkritischer Ausgabe der Septuaginta 1935 als Buch der Oden bezeichnet.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine solche Zusammenstellung ist im ursprünglichen Text der Bibel nicht enthalten. Sie fand sich nur im Codex Veronensis (R), einer Handschrift der Septuaginta aus dem 6.Jahrhundert und im Codex Turicensis (T) aus dem 7. Jahrhundert, außerdem im Codex 55 (nach Rahlfs) aus dem 10. Jahrhundert. Später erschien sie dann in den meisten mittelalterlichen griechischen Psaltern seit dem 12. Jahrhundert[2].

Die 14 Oden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesang des Moses, Ex. 5,1-19
  2. Gesang des Moses, Deut. 32,1-43
  3. Gebet der Anna, Mutter des Propheten Samuel, 1. Sam. 2,1-10
  4. Gebet des Propheten Habakuk, Hab. 3,2-19
  5. Gebet des Propheten Jesaja, Jes. 26,9-20
  6. Gebet des Propheten Jonas, Jon. 2,3-10
  7. Gebet der drei heiligen Kinder, Dan. 3,26-56 (Septuaginta)
  8. Gesang der drei heiligen Kinder, Dan. 3, 57-88 (Septuaginta)
  9. Gesang der Gottesgebärerin (Magnificat), Luk. 1, 46-55 und
    Gebet des Zacharias (Benedictus), Luk. 1,68-79
  10. Gesang des Jesaja, Jes. 5,1-9
  11. Gebet des Hiskia, Jes. 38,10-20
  12. Gebet des Manasse, jüdisches apokrypher Text nach 2. Chr. 33,11-13
  13. Gebet des Simeon (Nunc dimittis), Luk. 2,29-32
  14. Gebet für jeden Morgen (Gloria in Excelsis Deo), nach Luk. 2, 14, Ps. 144,2 und Ps. 118,12

In der orthodoxen Liturgie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten neun Oden sind als Cantica grundlegender Bestandteil des Kanons, eines Hymnus, der in der Liturgie der orthodoxen Kirchen an Wochentagen gesungen wird. Sie dienen dabei als thematische Grundlage für jeweils eine Ode mit weiteren Gesängen (Hymnen). Dabei greift jede dieser Hymnen das spirituelle Thema der entsprechenden biblischen Textstelle auf und verbindet es mit dem Thema der Tagesliturgie.

Ausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Die Oden im griechischen Urtext – Quellen und Volltexte
  • Das Buch der Oden, in: Septuaginta Deutsch. Das griechische Alte Testament in deutscher Übersetzung, Stuttgart 2009, S. 899–914.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auch in der überarbeiteten Fassung von 2008
  2. Codex 65, 66, 67, 69, 99, 100, 101, 102, usw. (ab 12. Jhd.)