Bulería

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bulería (Mehrzahl: Bulerías) ist ein Flamenco-Tanz, der zu den cante chico (kleiner, also leichter, fröhlicher Gesang) gezählt wird. Die Herkunft des Namens ist umstritten. Man vermutet, dass es etwas mit dem spanischen Wort burlarse (‚narren, spotten‘; ursprünglich arabisch: buhali ‚der Narr‘) zu tun hat. Entsprechend ist die Bulería ein frecher, meist schneller und schwungvoller Tanz im 12-schlägigen Rhythmus, der aufgrund seiner Vielseitigkeit vor allem unter Tänzerinnen im Flamenco sehr beliebt ist.

Der Rhythmus der Bulería[Bearbeiten]

Aufbauend auf 12 Zählzeiten sind im Grundrhythmus (Compás) der Bulería die 3, 6, 8, 10 und 12 betont, was sich wie folgt darstellen lässt:

1 2 [3] 4 5 [6] 7 [8] 9 [10] 11 [12]

Diese für die klassische Musik sehr untypischen Takt-Betonungen findet man häufig im Flamenco.

Eine häufige Variante ist auch die Betonung der Zählzeiten 3, 7, 8, 10, 12:

1 2 [3] 4 5 6 [7] [8] 9 [10] 11 [12]

Der Compás der Bulería ist jedoch kein Polyrhythmus, wie häufig angenommen, sondern ein synkopierter 3/4-Takt mit 4 Einheiten, wobei dieses Muster keineswegs festgelegt ist. Die Bulería de Jerez beispielsweise wird eher wie ein triolischer 2/4 Takt interpretiert und hat somit ein anderes Soniquete als die Bulería de Morón. Die Bulería wird im 3/4 Takt notiert. Eine Notation im 6/4 Takt ist unüblich, kommt aber auch vor.

Literatur[Bearbeiten]

  • D. E. Pohren:The Art of Flamenco. The Bold Strummer Ltd, Westport 2005, ISBN 0-933224-02-8.

Weblinks[Bearbeiten]