Bund der Kommunisten Kosovos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bund der Kommunisten Kosovos Lidhja Komuniste e Kosovës
Savez komunista Kosova
Савез комуниста Косова
Logo der Kommunisten Kosovos
Gründung 1944
Gründungs­ort Priština, VR Serbien, FVR Jugoslawien
Auflösung 1990
Haupt­sitz Priština, Serbien, Jugoslawien
Aus­richtung Kommunismus
Marxismus, Leninismus
Titoismus
Farbe(n) Rot

Der Bund der Kommunisten Kosovos (albanisch Lidhja Komuniste e Kosovës, LKK; serbokroatisch Savez komunista Kosova/Савез комуниста Косова, SKK/СКК) war eine kommunistische Partei in der Provinz Kosovo innerhalb der jugoslawischen Teilrepublik Serbien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Autonomie des Kosovos wurde 1944 die Regionalpartei Kommunistische Partei Kosovos gegründet. Die Partei wurde 1952 in den Bund der Kommunisten Jugoslawiens (BdKJ) eingegliedert und in Bund der Kommunisten Kosovos umbenannt.

Zu Beginn der 1990er Jahre brachten ethnische Spannungen zwischen den Ländern Jugoslawiens die BdKJ zum Zusammenbruch. Die Kommunisten im Kosovo wollten das Land von einer autonomen Region in Serbien zur 7. Sozialistischen Republik in Jugoslawien machen, mit demselben Status wie Kroatien, Slowenien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Mazedonien und Serbien.

Im September 1992 erklärten sich die Albaner im Kosovo durch ein Referendum erstmals für unabhängig; jedoch einzig von Albanien wurde die Republik Kosovo anerkannt.[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heike Krieger: The Kosovo Conflict and International Law: An Analytical Documentation 1974-1999. Hrsg.: Cambridge University Press. 2001, ISBN 978-0-521-80071-6 (englisch, The Kosovo Conflict and International Law: An Analytical Documentation 1974-1999).
  • Wolfgang Petritsch, Karl Kaser, Robert Pichler, Kosovo - Kosova: Mythen, Daten, Fakten, 2. Auflage, Wieser, Klagenfurt 1999, ISBN 3-85129-304-5