Bundeslotsenkammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundeslotsenkammer
– BLK –
Gründung 1954
Hauptsitz Hamburg
Website www.bundeslotsenkammer.de

Die Bundeslotsenkammer (BLK) ist die Interessensvertretung der sieben deutschen Seelotsenbrüderschaften und damit der rund 800 deutschen Seelotsen.[1] Sie ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts mit Sitz in Hamburg (Stadtteil Bahrenfeld) und wurde auf Basis des Seelotsgesetzes gegründet. Die beiden Hafenlotsenorganisationen (Hafenlotsenbrüderschaft Hamburg und Hafenlotsengesellschaft Bremerhaven) sind keine Kammermitglieder, arbeiten jedoch eng mit der Bundeslotsenkammer zusammen.[2]

Die Rechtsaufsicht hat der Bund (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur). Die Hafenlotsen unterliegen der Länderhoheit der Bundesländer Hamburg und Bremen.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Aufgaben zählen u. a.:

  • Vertretung der Mitglieder gegenüber Behörden und Organisationen
  • Vermittlung bei Differenzen zwischen Mitgliedern
  • Erstellung von Gutachten in Angelegenheiten des Seelotswesens
  • gutachtliche Hilfestellung und Mitarbeit bei der Gesetzgebung
  • Unterstützung bei Maßnahmen für Altersversorgung, der Berufsunfähigkeit und im Todesfall
  • Ermittlung des einheitlichen Lotstarifes

Lotsbetriebsverein e.V.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Auftrag der Bundeslotsenkammer nimmt der Lotsbetriebsverein e.V. die Verwaltung und Bereitstellung der Räumlichkeiten und Fahrzeuge für die Aufgaben der Lotsenbrüderschaften wahr, dies umfasst 26 Versetzfahrzeuge, 16 Gebäude und 3 schwimmende Lotsenstationen. Der Lotsbetriebsverein e.V. hat 430 Mitarbeiter und finanziert sich aus den Lotsabgaben, die Schiffe einer bestimmten Größe neben den Lotsgeldern zu entrichten haben, welche direkt den Lotsenbrüderschaften zukommen.[3]

Organe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organe der Bundeslotsenkammer sind der erste Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und die Mitgliederversammlung. Die Mitgliederversammlung besteht aus den sieben Seelotsenbrüderschaften, die durch ihre Älterleute vertreten werden.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bundeslotsenkammer sind die sieben Seelotsenbrüderschaften Lotsenbrüderschaft Elbe, Lotsenbrüderschaft Emden, Lotsenbrüderschaften Nord-Ostsee-Kanal I und Nord-Ostsee-Kanal II/ Kiel/ Lübeck/ Flensburg, Lotsenbrüderschaft Weser I, Lotsenbrüderschaft Weser II/Jade und Lotsenbrüderschaft Wismar-Rostock-Stralsund vertreten. Dagegen sind im 1990 gegründeten Bundesverband der See- und Hafenlotsen (BSHL)[4] die Lotsen als Einzelpersonen Mitglieder.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Hermann Lückert, Rainer Meyer: Bundeslotsenkammer. Startseite. 2014, abgerufen am 19. März 2017.
  2. Hans-Hermann Lückert, Rainer Meyer: BLK - Seelotsen/Hafenlotsen. Bundeslotsenkammer, 2012, abgerufen am 19. März 2017.
  3. Lotsbetriebsverein e.V. auf der Webseite der Bundeslotsenkammer aufgerufen am 17. Juni 2016
  4. Bundesverband der See- und Hafenlotsen auf der Webseite der Bundeslotsenkammer, abgerufen am 17. Juni 2012.