Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften
(BDF)
Logo
Rechtsform e.V.
Sitz Haus der Luftfahrt
Friedrichstraße 79
10117 Berlin[1]
Gründung 1976 (als Arbeitsgemeinschaft Deutscher Luftfahrtunternehmen (ADL) gegründet)
Präsident Ralf Teckentrup[2]
Geschäftsführer Michael Engel[3]
Mitglieder 7 deutsche Fluggesellschaften[4]
Organisationstyp Interessenvertretung von Fluggesellschaften
Website www.bdf.aero

Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) e. V. wurde 1976 als Arbeitsgemeinschaft Deutscher Luftfahrtunternehmen (ADL) gegründet und im Juli 2006 in Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) umbenannt. Der Verband vertritt nahezu alle deutschen Fluggesellschaften. Die sieben Mitglieder (Condor, Eurowings, Germania, Lufthansa, Lufthansa Cargo, TUIfly und WDL Aviation) sind im Linien-, Charter-, Fracht- und Low Cost-Verkehr tätig.

Der BDF vertritt die deutschen Fluggesellschaften gegenüber den Flughäfen und gegenüber der Politik, Wirtschaft und Verwaltung in Deutschland. Auf europäischer Ebene nimmt er Einfluss über die europäischen Airline-Verbände AEA, AIRE,[5] und ERA und durch die deutschen Vertreter in den europäischen Gremien.

Präsident ist Ralf Teckentrup (zugleich Geschäftsführer von Condor). Dr. Michael Engel leitet den Verband seit 2008 als Geschäftsführer. Die Geschäftsstelle befindet sich in Berlin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BDF Kontakt. In: bdf.aero. Abgerufen am 16. Mai 2018.
  2. BDF Vorstand. In: bdf.aero. Abgerufen am 16. Mai 2018.
  3. BDF Geschäftsstelle. In: bdf.aero. Abgerufen am 16. Mai 2018.
  4. BDF Mitglieder. In: bdf.aero. Abgerufen am 16. Mai 2018.
  5. Aus Iaca wird Aire. In: airliners.de. 16. Juni 2017, abgerufen am 16. Januar 2018.