Liste von Bunkeranlagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bunker (Berlin))
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste von Bunkeranlagen umfasst in erster Linie militärische Bunker weltweit.

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt etwa 700 Bunker

Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saarland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mehrere stillgelegte NATO-Munitionsdepots (Zweigstellen von Ramstein), heute entweder zum natürlichen Rückbau freigegeben oder an Bauern vermietet

Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flensburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hochbunker Flandernbunker, Stadtteil Wik, Hindenburgufer/Schweriner Straße, Truppenmannschaftsbunker 750
  • Hochbunker, Marine-Schule-Bunker, Stadtteil Wik, Prinz-Heinrich-Straße, 2007 abgerissen, Truppenmannschaftsbunker 750, externer Link
  • U-Bootbunker Kilian
  • Hochbunker Alfons-Huysmans-Ring
  • Hochbunker in der Fröbelstraße,
  • Hochbunker am Holunderbusch
  • Hochbunker am Krummbogen/Brüggerfelde
  • Stollenbunker am Heckenrosenweg
  • Hochbunker Werftstraße
  • Tiefbunker Waisenhofstraße
  • Hochbunker, Stadtteil Gaarden, Iltisstraße (Lage)
  • Hochbunker, Stadtteil Südfriedhof, Schützenpark (Lage)
  • Hochbunker, Stadtteil Wellingdorf, Wehdenweg (Lage)
  • Tiefbunker, Stadtteil Schrevenpark, Lessingplatz (Lage)
  • Hochbunker, Scharnhorst-Bunker, Stadtteil Wik, Warnemünder Straße (Lage)
  • Tiefbunker, Stadtteil Schilksee, Funkstellenweg (Lage)

Lübeck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maginot-Linie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pays de la Loire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bretagne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Litauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aargau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freiburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwalden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nidwalden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Graubünden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uri[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luzern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tessin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Gallen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glarus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwyz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tirol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Woiwodschaft Ermland-Masuren (ehem. Ostpreußen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Województwo lubuskie (Lebus)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Góry Sowie (Eulengebirge)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Colorado

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Kaule: Bunkeranlagen – Gigantische Bauten in Deutschland und Europa. Weltbild, Augsburg 2013, ISBN 978-3-8289-4697-2.
  • Martin Kaule: Faszination Bunker – Steinerne Zeugnisse der europäischen Geschichte. Ch. Links Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-86153-761-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Westwallbunker Raststatt bei hist-ver-rastatt.de.
  2. a b c d e f g h Luftschutzanlagen in Nürnberg auf bauzeugen.de.
  3. [1] GSVBW in Lengfurt bei mainpost.de.
  4. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste für Reichsbahnbunker Friedrichstraße
  5. Flakturm Humboldthain. (Memento des Originals vom 23. September 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/berliner-unterwelten.de Website des Vereins Berliner Unterwelten, abgerufen am 5. September 2014.
  6. Tiefbunker unter dem Alexanderplatz. (Memento des Originals vom 18. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/berliner-unterwelten.de Website von Berliner Unterwelten, abgerufen am 5. September 2014.
  7. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste für Hochbunker Friedrich-Karl-Straße
  8. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste für Pionierschule I in Karlshorst
  9. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste für Hochbunker Eiswaldtstraße 17
  10. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste für Hochbunker Wittenauer Straße
  11. Einleitung und Bauwerksliste – Bunker in Braunschweig auf amaot.de, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  12. Luftschutzbunker auf luftschutzbunker-hannover.de.
  13. Liste der Osnabrücker Bunkeranlagen auf untergrundosnabrueck.de.
  14. http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/stadtinfo/Dortmund-von-unten/unter-dortmund-liegt-die-groesste-luftschutzanlage-der-welt-id8454564.html
  15. Flensburger Tageblatt: Einblicke in den geheimen „Ludwig“, vom: 22. August 2012; abgerufen am: 3. Dezember 2017.
  16. Flensburger Tageblatt: Regierungsbunker in Oeversee: Der Keller dieses Hauses war jahrelang ein Staatsgeheimnis, vom: 2. Dezember 2017; abgerufen am: 3. Dezember 2017.