Buntmarder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buntmarder
Buntmarder (Martes flavigula)

Buntmarder (Martes flavigula)

Systematik
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
ohne Rang: Marderverwandte (Musteloidea)
Familie: Marder (Mustelidae)
Unterfamilie: Martinae
Gattung: Echte Marder (Martes)
Art: Buntmarder
Wissenschaftlicher Name
Martes flavigula
Boddaert, 1785

Der Buntmarder (Martes flavigula) ist eine asiatische Marderart, die vom südöstlichen Sibirien über China und der Malaiischen Halbinsel bis Borneo und Java verbreitet ist. Zusammen mit der Indischen Charsa oder dem Indischen Buntmarder bildet er die Untergattung Charronia innerhalb der Gattung der Echten Marder (Martes).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fell der Buntmarder ist überwiegend hellbraun gefärbt. Ihr Kopf, die Beine, der hintere Teil des Rumpfes und der Schwanz sind dunkelbraun oder schwarz. Ähnlich dem Baummarder haben sie einen gelblichen Kehlfleck. Der in Südindien verbreitete Indische Buntmarder ähnelt dem Buntmarder stark. Die Unterschiede zwischen beiden Arten bestehen vorwiegend in der Form des Schädels, der beim Indischen Charsa deutlich flacher ist. Buntmarder erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 45 bis 65 cm, eine Schwanzlänge von 37 bis 45 cm und ein Gewicht von 2 bis 3 kg.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitungsgebiet des Buntmarders (Martes flavigula)

Buntmarder sind tagaktive Waldbewohner und gehen vorwiegend am Boden auf Nahrungssuche, sie können allerdings auch sehr gut klettern. Zu ihrer Nahrung zählen Säugetiere wie Nagetiere und Pfeifhasen, Vogeleier, Frösche, Insekten, Honig und Früchte. Manchmal erlegen sie auch Jungtiere von Moschushirschen und anderen Paarhufern. In Zeiten von Nahrungsknappheit fressen sie auch Aas, Schlangen und Eidechsen sowie Insekten.[1]

Bedrohung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu vielen anderen Marderarten sind Buntmarder nie in großem Ausmaß wegen ihres Felles gejagt worden. Da sie wegen ihrer Vorliebe für Honig manchmal Bienenstöcke aufbrechen und in einigen Regionen ihr Fleisch gegessen wird, werden sie verfolgt, Hauptbedrohung ist aber der Verlust des Lebensraums durch Waldrodungen. Die Art als ganzes gilt derzeit nicht als bedroht. Allerdings wird die javanische Unterart (M. f. robinsoni) als stark gefährdet eingestuft.[2]

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sibirischer Buntmarder

Man unterscheidet sechs Unterarten des Buntmarders[2]:

  • M. f. flavigulaBangladesch, Bhutan, Zentral-, Ost- und Südchina, Nepal, Pakistan
  • M. f. borealis – Nordostchina, Korea, Ferner Osten Russlands
  • M. f. chrysophilaTaiwan
  • M. f. indochinensis – Kambodscha, Laos, Myanmar, Thailand, Vietnam
  • M. f. peninsularisBorneo, Sumatra, Mayaiische Halbinsel
  • M. f. robinsoniJava

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0-8018-5789-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Buntmarder (Martes flavigula) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tej Kumar Shrestha: Wildlife of Nepal – A Study of Renewable Resources of Nepal Himalayas. Tribhuvan University, Kathmandu 2003, ISBN 99933-59-02-5, S. 127
  2. a b * Lariviére, S. & Jennings, A. P. (2009). Family Mustelidae (Weasels and Relatives). In: Wilson, D. E., Mittermeier, R. A., (Hrsg.). Handbook of the Mammals of the World. Volume 1: Carnivores. Lynx Edicions, 2009. ISBN 978-84-96553-49-1 (S. 629)