Burg Falkenstein (Bad Herrenalb)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Falkenstein

Burg Falkenstein – Ansicht der Burgstelle aus dem Albtal (Oktober 2017)

Staat Deutschland
Ort Bad Herrenalb
Entstehungszeit 12. Jahrhundert
Burgentyp Höhenburg
Erhaltungszustand Burgstall
Geographische Lage 48° 48′ N, 8° 26′ OKoordinaten: 48° 48′ 20,9″ N, 8° 26′ 24,5″ O
Höhenlage 420 m ü. NHN
Burg Falkenstein (Baden-Württemberg)

Die Burg Falkenstein ist eine abgegangene hochmittelalterliche Höhenburg auf dem gleichnamigen Felsen am Westrand des Tals der Alb über der heutigen Stadt Bad Herrenalb im baden-württembergischen Landkreis Calw.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg wurde im frühen 12. Jahrhundert von den Herren von Eberstein im unbesiedelten Albtal errichtet. Die Burgen der damaligen Zeit dienten als Herrschaftszentrum zur Erschließung der umliegenden Region. Mit der Gründung des Zisterzienserklosters Herrenalb Mitte des 12. Jahrhunderts verlor die Burg Falkenstein diese Funktion. Vermutlich wurde sie schon zu dieser Zeit wieder aufgegeben und die Mauersteine beim Klosterbau verwendet.[1]

Von der Burg auf dem heutigen Aussichtsfelsen sind noch Reste des Halsgrabens und des Schildwalls erkennbar.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Frieß (Hrsg.): Steinhaus, Rittergut und Adelssitz – Burgen und Schlösser im Landkreis Calw. Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2020, ISBN 978-3-7995-1495-8, S. 206–210.
  • Heinz Kirchenmaier: Burg Falkenstein. Eine sagenhafte Erzählung aus der Welt der Grafen zu Eberstein. Aquensis-Verlag, Baden-Baden 2015, ISBN 978-3-95457-133-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Rückert: Die Siedlungsentwicklung im Westen und Norden. In: Sönke Lorenz (Hrsg.): Der Nordschwarzwald. Von der Wildnis zur Wachstumsregion. Markstein Verlag, Filderstadt 2001, ISBN 3-935129-01-7, S. 55.
  2. Dietrich Lutz: Burgen im Kreis Calw. In: Herbert Zerr (Hrsg.): Der Kreis Calw. 2. Auflage. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart/Aalen 1986, ISBN 3-8062-0470-5, S. 149.