Burg Limperich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Burg Limperich
2016-05-05 Bonn-Beuel Burgruine Limperich Weinbergweg 34 (1).JPG
Entstehungszeit: um 1285
Burgentyp: Ortslage
Erhaltungszustand: Reste in neueren Teilen
Ständische Stellung: Adlige
Ort: Beuel-Limperich
Geographische Lage 50° 43′ 48,7″ N, 7° 8′ 22″ OKoordinaten: 50° 43′ 48,7″ N, 7° 8′ 22″ O

Die Burg Limperich ist eine ehemalige Burganlage in Limperich, einem Ortsteil des Bonner Stadtbezirks Beuel in Nordrhein-Westfalen.

Die Burg wurde 1285 das erste Mal als Besitz eines Adelsgeschlechts erwähnt und diente auch als Sitz der Herren von Limperich. Das Anwesen wurde 1688 an Frank Nesselrode verkauft, der es in einen barocken Herrensitz umgestaltete.

Die Burg hat viele Renovier-, Umbau-, Lageverschiebungs- und Abrissarbeiten hinter sich und ist deshalb heute kein Anwesen mehr, sondern ähnelt eher einem gewöhnlichen Haus mit großer Grundstücksfläche. Sie dient seit der Anmietung 1964 als Clubheim des Bonner Ortsverbandes des Deutschen Amateur-Radio-Clubs (G03) sowie der Interessengemeinschaft Bonner Funkamateure zur Förderung der Völkerverständigung und Internationalen Gesinnung (IGBF). Das Gebäude mit der Adresse Weinbergweg 34 steht als Baudenkmal unter Denkmalschutz.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heiko Laß: Der Rhein. Burgen und Schlösser von Mainz bis Köln. Michael Imhof, Petersberg 2005, ISBN 3-937251-64-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Limperich – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmalliste der Stadt Bonn, S. 57, Nummer A 1052