Burg Niehuus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Niehuus
Die Erhebung des Schloßberges wo die Turmburg stand, in der Dämmerung

Die Erhebung des Schloßberges wo die Turmburg stand, in der Dämmerung

Alternativname(n): Dat niege Huus
Entstehungszeit: um 1345
Burgentyp: Niederungsburg, Motte
Ort: Niehuus (in der Gemeinde Harrislee) nahe Flensburg
Geographische Lage 54° 49′ 43,7″ N, 9° 22′ 36,1″ OKoordinaten: 54° 49′ 43,7″ N, 9° 22′ 36,1″ O
Burg Niehuus (Schleswig-Holstein)
Burg Niehuus

Die Burg Niehuus (dänisch: Nyhus), auch Dat niege Huus genannt, ist eine abgegangene Niederungsburg vom Typus einer Turmhügelburg (Motte) in einer Niederung bei Niehuus, einem kleinen Ort in der Gemeinde Harrislee westlich der Stadt Flensburg im Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein.

Geschichte und Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Umgebung Flensburgs existierten schon früh verschiedene Burganlagen. Von einigen dieser Burganlagen berichtet der Sagenstoff um die fünf bösen Burgherren. Zu diesen früher entstandenen Burgen gehört die Burg Niehuus offenbar nicht. Die Burg Niehuus, die am alten Handelsweg Krummen Weg lag[1] und liegt[2], wurde erst um 1345 von Graf Klaus von Holstein-Rendsburg erbaut, zum Schutz der Stadt Flensburg aus dem Norden.[3] Sie war also ein Bestandteil der Flensburger Stadtbefestigung. Nahe der Burg entstand in Folge die kleine Siedlung Niehuus, welche 1371 erstmals erwähnt wurde[4]. Die Burg Niehuus schützte zeitweise die südlich gelegene Duburg, oberhalb des westlichen Teils des Stadtkerns von Flensburg, die Anfang des 15. Jahrhunderts errichtet wurde. Einziger bekannter Burg-Hauptmann ist der Knappe Lorentz v. Heesten (* ca.1384, † ca.1436) auf Stovgård in Nordschleswig, der um 1405 bis 1409 Pfandherr von Niehuus war. Die Burg Niehuus wurde 1431 zerstört.

Die unweit des Burghügels liegende Holzbrücke über die Krusau wurde im Jahr 1800 durch Steinbrücke ersetzt.[5]

Von der ehemaligen Burganlage ist nur wenig erhalten. Gut erkennbar ist der Burghügel[2], welcher auf eine Turmhügelburg (Motte) hinweist. Der Bergfried hatte eine Grundfläche von 40 mal 30 Metern, umgeben von einem Halbringwall von 120 mal 80 Metern.

An der Burgstelle führt der Jakobsweg von Flensburg vorbei.[2] Die Burg liegt zudem nahe dem Ochsenweg.[6]

In der Nähe des Burgstandortes von Niehuus liegt Oldemorstoft, wo verschiedene Könige gewohnt haben sollen.

Der Burghügel der Burg Niehuus von oben

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl-Heinrich Seebach: 800 Jahre Burgen, Schlösser und Herrenhäuser in Schleswig-Holstein. Verlag Wachholtz, 1988.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Niehuus – Sammlung von Bildern
  • Eintrag zu Niehuus in der privaten Datenbank „Alle Burgen“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Niehuus. In: Marsch und Förde. Dietmar König, 6. Juni 2010, abgerufen am 15. März 2015 (private Website).
  2. a b c Von Krusau / Flensburg nach Handewitt. In: Jakobsweg/Via Jutlandica. fernwege.de, abgerufen am 15. März 2015 (Auf Krummem Wege, Naturschutzgebiet Schäferhaus).
  3. Es gibt einen älteren urkundlichen Beweis der Existenz von Niehuus. Bereits am 4. Juni 1365 wurde auf Niehuus („novo castrum prope Flenzb(urg)“) eine Quittung des holsteinischen Adeligen Hermann Wonsflet in lateinischer Sprache über 150 Mark für die beiden Schauenburger Grafen ausgestellt (Quelle: Schleswig-Holsteinische Regesten und Urkunden, Bd. 4 (1341-75), 4. Juni 1365, Nr. 1123).
  4. Geschichte. In: Rund um Harrislee. Gemeinde Harrislee, 2014, abgerufen am 15. März 2015.
  5. Thomas Pantléon, Gemeinde Harrislee (Hrsg.): Chronik – 650 Jahre Harrislee – 1352-2002. Horst Dieter Adler 2002, S. 438
  6. Das Radrundum. “Dat nige Hus”. Eine Turmhügelburg am Ochsenweg, S. 13; abgerufen am: 16. Februar 2017