Burg Pajrek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Pajrek
Ruine Pajrek, historische Ansicht von 1840

Ruine Pajrek, historische Ansicht von 1840

Alternativname(n): Burg Bayereck
Entstehungszeit: 14. Jahrhundert, erstmals 1356 schriftlich erwähnt
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Niederer Adel
Ort: Nýrsko
Geographische Lage 49° 16′ 36,9″ N, 13° 8′ 12,1″ OKoordinaten: 49° 16′ 36,9″ N, 13° 8′ 12,1″ O
Höhe: 620 m n.m.
Burg Pajrek (Tschechien)
Burg Pajrek

Die Burg Pajrek (deutsch Bayereck) war eine Höhenburg an der böhmisch-bayerischen Grenze, die heute nur noch als Ruine erhalten ist. Sie liegt südlich von Nýrsko im Künischen Gebirge linksseitig über dem Tal der Úhlava auf einem Bergrücken in 620 m Höhe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung der von den Herren von Janowitz errichteten Burg erfolgte im Jahre 1356. Im 15. Jahrhundert befand sie sich im Besitz der Janovský z Janovic (Janowsky von Janowitz und Klenau), im Jahr 1472 wurde sie von einfallenden Bayern niedergebrannt. Jindrich Kostomlatský von Vřeskovice erwarb die Burg 1512 und ließ sie teilweise wieder herrichten. In der Folge nutzte Kostomlatský sie als Stützpunkt für Raubzüge, woraufhin er 1520 in Prag als Raubritter hingerichtet wurde. Im Jahre 1524 kaufte Johann Kotz von Dobrz die Herrschaft Bayereck mit dem Marktflecken Horní Nýrsko auf und schlug sie seiner Herrschaft Bystřice nad Úhlavou zu. Bereits 1556 war die Burg verlassen und im Verfall begriffen.[1]

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Pajrek liegt auf einem Höhenzug, der südlich von Nýrsko verläuft. Im Norden und Süden fällt das Gelände steil ab, sodass ein natürlicher Schutz besteht. Zusätzlich dazu wurden Gräben in den Fels gehauen, um die Burg vor Angriffen zu schützen. Von der einstigen Anlage sind heute nur noch die Reste des prismenförmigen Hauptturms vorhanden, sowie die eines kleineren Turms mit quadratischer Grundfläche, die wohl durch eine Zugbrücke miteinander verbunden waren.[2]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pajrek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Böhmerwald grenzenlos. 550 Ortsbeschreibungen. 300 teils historische Abbildungen. Faszinierende Glasstrasse. (Bayerischer Wald, Šumava, Mühlviertel). 2. Auflage. Ohetaler-Verlag u. a., Riedlhütte u. a. 2007, ISBN 978-3-937067-58-2, S. 112.
  2. Burg Pajrek auf www.hrady.cz, abgerufen am 24. August 2009.