Burkhard Schuchmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Burkhard Schuchmann (* 1942 in Berlin)[1] ist ein deutscher Industriemanager. Er war Vorstandsvorsitzender von Vossloh und betreibt ein Weingut in Georgien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burkhard Schuchmann begann seine berufliche Laufbahn 1969 als Vorstandsassistent bei den Bayerischen Elektrizitätswerken in München, einer Tochtergesellschaft der Lechwerke. Später übernahm er deren kaufmännische Leitung und wurde damit jüngster Prokurist im Mutterkonzern RWE. 1978 wechselte er zum Mittelständler Knürr GmbH und begleitete den Börsengang des Unternehmens.[2]

Mittlerweile Finanzvorstand der Knürr AG, wechselte er 1986 als Geschäftsführer zum sauerländischen Mittelständler Vossloh, wo er im ersten halben Jahr vom damaligen Seniorchef eingearbeitet wurde und wenig Entscheidungsfreiheit hatte. Anschließend bekam er weitgehend freie Hand, baute das stark diversifizierte Unternehmen konsequent zum Spezialisten für Bahntechnik um und führte es nach der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft 1990 an die Börse.[1] Zum Jahresende 2005 legte er sein Mandat als Vorstandsvorsitzender nieder. Als Gründe für diesen Schritt wurden ein Machtkampf bzw. Unstimmigkeiten mit dem Aufsichtsrat vermutet.[3][4] Aufgrund der Umbaumaßnahmen und des damit verbundenen Wachstumskurses hatte sich unter der Führung Schuchmanns der Unternehmenswert fast versechzigfacht, während der Umsatz von rund 90 Mio. Euro auf rund 1 Mrd. Euro stieg.[2]

Im Sommer 2006 wurde er Partner bei der Private Equity-Gesellschaft One Equity Partners.[5] Kurz danach folgten der Kauf eines Weinguts in Georgien und die Gründung von Schuchmann Wines.[6] Vom damaligen Agrarminister wurde das Weingut, das rund 50 Kilometer Luftlinie von Südossetien entfernt ist, als „Vorzeigeunternehmen“ und „bestgeführtes Weingut“ bezeichnet.[7]

Anfang 2011 wurde Schuchmann Geschäftsführer der neu gegründeten Investmentgesellschaft Alternative Rail Investments AG. Unternehmenszweck war die Finanzierung neuer Nahverkehrszüge mit neuen Konzepten.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der Umpflüger, erschienen in Brand Eins, Ausgabe 9/2003, Zugriff: 12. Juli 2015.
  2. a b Burkhard Schuchmann scheidet Ende 2005 aus dem Vorstand der Vossloh AG aus (Memento des Originals vom 12. Juli 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vossloh.com, Pressemitteilung von Vossloh, veröffentlicht am 8. Dezember 2005, Zugriff: 12. Juli 2015.
  3. Machtkampf bei Bahnhersteller Vossloh spitzt sich zu, Welt.de vom 19. August 2005, Zugriff: 12. Juli 2015.
  4. Vossloh: Schuchmann, bitte aussteigen, Manager Magazin online vom 8. Dezember 2005, Zugriff: 12. Juli 2015.
  5. One Equity Partners: Schuchmann steigt um, Manager Magazin online vom 8. Juni 2006, Zugriff: 12. Juli 2015.
  6. Eberhard Krummheuer: Burkhard Schuchmann: Von der Weiche zum Wein, Handelsblatt online vom 27. März 2009, Zugriff: 12. Juli 2015.
  7. Nikolaus Doll: "Die Frauen hätten mich fast gelyncht", erschienen in Die Welt am 10. Juli 2011, Zugriff: 12. Juli 2015.
  8. Eberhard Krummheuer: ex-Vossloh-Chef: Schuchmann steigt bei der Zug-Finanzierung ein, Handelsblatt online vom 18. Januar 2011, Zugriff: 12. Juli 2015.