CIF-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der CIF-Preis einer Ware ist der Preis, den eine Ware zum Zeitpunkt der Einfuhr inklusive Kosten (Cost), Versicherungen (Insurance) und Fracht (Freight) kostet.

Der CIF-Preis ist die Grundlage für die Ermittlung des Zollwertes, eventueller Antidumpingmaßnahmen und der Prüfung, ob die wertmäßige Beschränkung eines Überwachungsdokumentes eingehalten wurde.

CIF bedeutet, dass der Verkäufer die Kosten und Fracht zu tragen hat, um die von ihm freigemachte Ware zum benannten Bestimmungshafen zu befördern. Der Käufer übernimmt jedoch die Verantwortung, nachdem die Ware an Bord ist. Gleichzeitig hat der Verkäufer eine Seetransportversicherung gegen das vom Käufer zu tragende Risiko abzuschließen (gilt nur für See- und Binnenschifftransporte).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!