Transportkette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Transportkette (auch Verkehrkette) beschreibt die technische und organisatorische Verknüpfung von Beförderungs- und Transportvorgängen. Insbesondere beim Kombinierten Verkehr (gebrochener Verkehr) kommen Transportketten zum Einsatz. Das Grundgerüst einer Transportkette bilden der Systemzugang, die Ortsveränderung in Verbindung mit Zwischenprozessen sowie der Systemabgang.

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine klassische Transportkette des kombinierten Verkehrs setzt sich wie folgt zusammen:

  • Transport der Ware per LKW zum Umschlagterminal (Vorlauf)
  • Umschlag im Quellterminal (Verladung auf ein anderes Verkehrsmittel)
  • Transport per Schiene, See- oder Binnenschiff zum Zielterminal (Hauptlauf)
  • Umschlag im Zielterminal
  • Transport per LKW zum Empfänger (Nachlauf)

Auch eine Aneinanderreihung verschiedener Verkehrsträger im Hauptlauf ist denkbar, beispielsweise vom Quellterminal per Seeschiff an ein Zwischenterminal, dann per Schiene weiter zum Zielterminal.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]