CP Urbanos de Lisboa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liniennetzplan der CP Urbanos de Lisboa und der Fertagus

Die CP Urbanos de Lisboa, selten auch CP Lisboa, zu Deutsch „Eisenbahnen von Portugal Vorortzüge von Lissabon“, früher Unidade de Suburbanos de Grande Lisboa (USGL), ist eine Geschäftseinheit der portugiesischen Staatsbahn Comboios de Portugal. Sie betreibt nahezu das komplette Lissabonner Vorortbahnnetz, eine weitere Linie verkehrt unter der Regie der privaten Fertagus.

Geschichte[Bearbeiten]

Die 1997 gegründete CP Urbanos de Lisboa betreibt vier S-Bahn-ähnliche sogenannte „Linienfamilien“, da auf jeder Linie unterschiedliche Kurse fahren, die beispielsweise nicht die ganze Strecke und teilweise auch Linienäste bedienen. Alle Züge der CP Urbanos de Lisboa gehören der Zuggattung Urbano an.

Aufgrund der dramatischen Haushaltskrise Portugals seit 2008 plante die portugiesische Regierung, ab Ende 2011 die einzelnen Linienfamilien auszuschreiben und somit diese möglicherweise durch ausländische Schienenkonzerne betreiben zu lassen. Aufgrund der hohen Fahrgastzahlen und des hohen Kostendeckungsgrades der CP Lisboa wurde mit einem starken Wettbewerb um die Ausschreibungen gerechnet.[1] Eine Ausschreibung ist jedoch bis heute (2014) noch nicht erfolgt.

Linien[Bearbeiten]

Linienfamilie Strecke Strecken
Linha de Azambuja AzambujaCastanheira do RibatejoSanta Apolónia / Alcântara-Terra Linha do Norte, Linha de Cintura
Linha de Cascais Cais do SodréCascais Linha de Cascais
Linha de Sintra Sintra / Mira-Sintra/Meleças–Rossio / Alverca Linha de Sintra, Linha de Cintura, Linha do Norte, Linha do Oeste
Linha do Sado (Terreiro do Paço–)Barreiro–Praias do Sado-A Linha do Alentejo

Daten[Bearbeiten]

CP Urbanos de Lisboa ist die erfolgreichste Geschäftseinheiten der CP. 2007 beförderte sie 97 Millionen Fahrgäste, 2008 96 Millionen; damit beförderte CP Urbanos de Lisboa 70 Prozent aller Fahrgäste der portugiesischen Staatsbahn, die 2008 insgesamt 135,5 Millionen Fahrgäste zählte. 2008 zählte die Tochtergesellschaft eine Belegschaft von 868 Mitarbeitern.[2]

2007 erzielte die Geschäftseinheit der Staatsbahn einen Gewinn 75 Millionen Euro, 2008 78,5 Millionen Euro. Damit war die CP Urbanos de Lisboa nach der Fernverkehrssparte der Comboios de Portugal der erfolgreichste Geschäftszweig. Die Zuschüsse des portugiesischen Staates für den Vorortverkehr beliefen sich 2007 auf 28,5 Millionen Euro und steigen bis 2010 auf 32,3 Millionen Euro an.[3]

Abgesehen von der Linha de Azambuja fahren mehr als 90 Prozent aller Züge der CP Urbanos de Lisboa pünktlich. Auf der Linha de Sintra waren 2008 93,4 % aller Züge pünktlich (2007: 89%), auf der Linha de Cascais 98 % (2007: 97 %), auf der Linha de Azambuja 87,2 % (2007: 91 %) und auf der Linha de Sado 93,4 % (2007: 98 %).[4]

Insgesamt werden die Züge der CP Urbanos de Lisboa vor allem von Stammkunden genutzt, 81,1 Prozent aller Fahrgäste benutzen die Züge besonders häufig, obwohl etwa genau so viel (79,3 Prozent) ein Auto besitzen.[5]

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Fahrzeugeinsatz auf den Vortbahnlinien der CP Urbanos de Lisboa
Zeit→ bis
2008
2008—2011 2011—11/2013 seit 11/2013[6]
Linienfamilie Linie (bis 2011) Linie (seit 2011)
Cascais (alle) 3150/3250 (alle)
Azambuja Castanheira—Alcântara 3500 2240 Castanheira—S. Apolónia
Azambuja—S. Apolónia 2300/2400 3500 2300/2400 Azambuja—Alcântara
2300/2400 Sintra—Alverca
Sintra
Meleças—Alverca 2300/2400 Meleças—Oriente
Sintra—Rossio 2300/2400 3500 Sintra—Rossio
Sado 0600/0650 2300/2400
Zwei Urbano-Züge im Lissabonner Bahnhof Entrecampos (Linha de Cintura). Links im Bild Baureihe 3500 in alter Lackierung, rechts die Baureihe 2300/2400
Urbano-Zug bei Cruz Quebrada (Linha de Cascais, Baureihe 3150/3250)

CP Urbanos de Lisboa verfügt über verschiedene, auf den Vorortbahnverkehr zugeschnitte Fahrzeugtypen. Bis November 2013 gab es relativ strikte Fahrzeugzuteilungen für die einzelnen Linienfamilien. Aufgrund von Gleisschäden an der Linha de Sintra und die daraus resultierenden häufigeren Wartungsintervalle für die Baureihe 2300/2400 gilt seitdem ein neues Fahrzeugkonzept.[7][6]

Im Auftrag der Comboios de Portugal produzierte in den Jahren 1998 bis 2001 ein Konsortium aus GEC Alsthom und CAF 30 vierteilige Doppelstockzüge der Baureihe 3500. Von den 30 Fahrzeuge werden heute 18 durch das private Verkehrsunternehmen Fertagus genutzt. Technisch sehr stark am spanischen Vorbild der Baureihe 450 orientiert, verfügen die Triebwagen über eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h und 88 Sitz- und 85 Stehplätze im Motorwagen beziehungsweise 150 Sitz- und 120 Stehplätze im Beiwagen. Die Zügen fahren in festen Zugverbänden von vier Wagen. Bis 2013 waren die Züge fest auf der Linie Castanheira do Ribatejo—Alcântara-Terra im Einsatz, von 2011 bis 2013 auch auf der Linie Azambuja—Santa Apolónia. Seit November 2013 werden diese auf der der Sintra-Linienfamilie zwischen Rossio und Sintra eingesetzt.

Ursprünglich für die Linha de Sintra wurde von Siemens die Baureihe 2300 (und später 2400) entwickelt und bei Sorefame zwischen 1991 und 1994 produziert, die Baureihe 2400 folgte 1997 nach. Die Züge verfügen über eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h sowie 316 Sitz- und 560 Stehplätze. Bis November 2013 setzte CP Urbanos de Lisboa diese auf der Strecke Rossio—Sintra ein. Seitdem sind diese nun auf der Azambuja-Linie zwischen Azambuja und Alcântara-Terra im Einsatz. Wie auch schon vor 2013 verkehre diese außerdem auf den Strecken (Sintra—)Meleças—Oriente(—Alverca) und seit der Elektrifizierung der Linha do Alentejo im Jahr 2008 auch auf der Linha do Sado (Barreiro—Praias do Sado).

Auf der Linha de Cascais zwischen Cais do Sodré und Cascais können nur Fahrzeuge der speziell dafür ausgerüsteten Baureihen 3150/3250 eingesetzt werden, da die nahezu autarken Strecke mit 1500 Volt Gleichstrom betrieben wird, statt mit der sonst üblichen Spannung von 25 Kilovolt/50 Hertz Wechselspannung. Dennoch gibt es heute eine stromlose Gleisverbindung am Bahnhof Alcântara-Mar, über welche die Züge zu den Betriebswerken bei Sete Rios gelangen können.

Aufgrund des Wagenmangelns werden November 2013 auch die für den Regionalverkehr gedachten Fahrzeuge der Baureihe 2240 auf der Strecke zwischen Castanheira do Ribajeto und Santa Apolónia eingesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carlos Cipriano: Governo já tem calendário para entregar suburbanos de Lisboa e Porto a privados. Público, 19. Oktober 2010, abgerufen am 28. März 2014 (portugiesisch).
  2. Geschäftsbericht 2008 der Comboios de Portugal, Seite 10 (PDF-Datei, portugiesisch; 3,6 MB)
  3. Geschäftsbericht 2008 der Comboios de Portugal, Seite 40 (PDF-Datei, portugiesisch; 2,2 MB)
  4. Geschäftsbericht 2008 der Comboios de Portugal, Seite 48 (PDF-Datei, portugiesisch; 3,5 MB)
  5. Geschäftsbericht 2008 der Comboios de Portugal, Seite 54 (PDF-Datei, portugiesisch; 3,5 MB)
  6. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLinha de Sintra/Azambuja - Alteração Temporária de Material Circulante. CP Urbanos de Lisboa, ohne Datum, abgerufen am 28. März 2014 (portugiesisch).
  7. Carlos Cipriano: O estranho caso dos rodados dos comboios da linha de Sintra. Público, 13. November 2013, abgerufen am 28. März 2014 (portugiesisch).

Weblinks[Bearbeiten]