Barreiro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt in Portugal. Zu Namensträgern siehe Barreiro (Begriffsklärung)
Barreiro
Wappen Karte
Wappen von Barreiro
Barreiro (Portugal)
Barreiro
Basisdaten
Region: Lisboa
Unterregion: Península de Setúbal
Distrikt: Setúbal
Concelho: Barreiro
Freguesia: União das Freguesias de Barreiro e Lavradio
Koordinaten: 38° 40′ N, 9° 4′ W38.66085-9.073434Koordinaten: 38° 40′ N, 9° 4′ W
Postleitzahl: 2830
Politik
Webseite: www.jf-barreiro.pt
Kreis Barreiro
Flagge Karte
Flagge von Barreiro Position des Kreises Barreiro
Einwohner: 79.042 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 36,42 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 2170 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 4
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Barreiro
Rua Miguel Bombarda
2830-355 Barreiro
Präsident der Câmara Municipal: Carlos Humberto de Carvalho (CDU)
Webpräsenz: www.cm-barreiro.pt




Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia
Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leerVorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leerVorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leerVorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leerVorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer

Barreiro [bɐˈʁɐiɾu] ist eine Stadt (Cidade) und ein Kreis (Concelho) in Portugal. In der Industriestadt leben 7507 Einwohner (Stand 30. Juni 2011).[3].

Barreiro

Am 29. September 2013 wurden die Gemeinden Barreiro und Lavradio zur neuen Gemeinde União das Freguesias de Barreiro e Lavradio zusammengeschlossen. Barreiro ist Sitz dieser neu gebildeten Gemeinde.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Vermutlich siedelten hier erstmals Fischer von der Algarve. Nach der Reconquista wurde der Ort durch den Orden des heiligen Jakob vom Schwert neu gegründet. Zusätzlich zur Fischerei wurden nun Salzgewinnung und Landwirtschaft betrieben. 1521 wurde der Ort zur Vila erhoben. Mit Ankunft der Eisenbahn 1861 und der Industriebetriebe der Companhia União Fabril ab 1896 setzte in Barreiro ein deutliches Wachstum ein. 1984 wurde der Ort zur Stadt (Cidade) erhoben.[5]

Kultur[Bearbeiten]

Mit dem OUT.FEST findet hier regelmäßig ein Festival alternativer Rockmusik statt. Vom 8. bis zum 12. Oktober 2013 fand die zehnte Ausgabe statt, Gäste waren u.a. The Fall, Rhodri Davies und Lee Gamble.[6]

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Wappen der Stadt Barreiro

Barreiro ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho) im Distrikt Setúbal. Am 30. Juni 2011 hatte der Kreis 7507 Einwohner auf einer Fläche von 36,4 km²[7]. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Moita, Palmela, Setúbal, Sesimbra, Seixal sowie Lissabon (durch das Delta des Tejo getrennt).

Mit der Gebietsreform im September 2013 wurden mehrere Gemeinden zu neuen Gemeinden zusammengefasst, sodass sich die Zahl der Gemeinden von zuvor acht auf vier verringerte.[8]

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Barreiro:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Barreiro (1801 – 2011)
Jahr 1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
Einwohner 2425 3384 7738 21.030 35.088 88.052 85.768 79.012 78.764

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 28. Juni

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Der ehemalige Fußball-Nationaltorwart Manuel Bento starb hier 2007.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 1. Oktober 2014
  5. www.verportugal.net, abgerufen am 26. August 2013
  6. Artikel zum Festival auf www.verportugal.net, abgerufen am 7. Oktober 2013
  7. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  8. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 16. März 2014
  9. www.anmp.pt, abgerufen am 26. August 2013