Cadmiumfluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Struktur von Cadmiumfluorid
__ Cd2+     __ F
Allgemeines
Name Cadmiumfluorid
Andere Namen
  • Kadmiumfluorid
  • Cadmiumdifluorid
  • Cadmium(II)-fluorid
Verhältnisformel CdF2
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken0[Ein-/ausblenden]
CAS-Nummer 7790-79-6
PubChem 24634
Wikidata Q425236
Eigenschaften
Molare Masse 150,41 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

6,64 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

1078 °C[2]

Siedepunkt

1748 °C[1]

Dampfdruck

10 hPa (1257 °C)[3]

Löslichkeit
  • schlecht in Wasser (43,5 g·l−1 bei 25 °C)[1]
  • löslich in Flusssäure und anderen Mineralsäuren[4]
  • unlöslich in Ethanol und Ammoniak[4]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP),[5] ggf. erweitert[1]
06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​330​‐​340​‐​350​‐​360FD​‐​372​‐​410
P: 260​‐​284​‐​301+310​‐​320​‐​405​‐​501 [1]
Zulassungs­verfahren nach REACH

besonders besorgnis­erregend[6]: krebs­erzeugend, erbgut­verändernd, fortpflanzungs­gefährdend (CMR), ernst­hafte Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit gelten als wahrscheinlich

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Cadmiumfluorid ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Fluoride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cadmiumfluorid kann durch Reaktion von Cadmiumcarbonat mit Flusssäure gewonnen werden.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cadmiumfluorid besitzt eine kubische Kristallstruktur des Fluorit-Typs.[4] Dünnschichten von Cadmiumfluorid zeigen Photolumineszenz.[7]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cadmiumfluorid wird als Isolator in der Hochfrequenzhalbleitertechnik verwendet und kommt auch in Fluorit-Gläsern vor.

Sicherheitshinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cadmiumfluorid ist hochgiftig und wie viele Cadmiumverbindungen als krebserzeugend und keimzellmutagen eingestuft. Hauptaufnahmewege sind der Atem- und Verdauungstrakt, möglich ist auch die Resorption über die Haut.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • T. Dote, K. Adachi, E. Yamadori, M. Imanishi, H. Tsuji, E. Tanida, K. Kono: Abnormalities in cadmium fluoride kinetics in serum, bile, and urine after single intravenous administration of toxic doses to rats. In: Journal of occupational health. Band 50, Nummer 4, 2008, S. 339–347, PMID 18525160. PDF
  • Paul F. Weller: Electrical and Optical Properties of Rare Earth Doped Cadmium Fluoride Single Crystals. In: Inorganic Chemistry. 4, 1965, S. 1545, doi:10.1021/ic50033a004.
  • B. A. Orlowski, P. Plenkiewicz: Electronic Band Structure of CdF2. Photoemission Experiment and Pseudopotential Calculations. In: physica status solidi. 126, 1984, S. 285, doi:10.1002/pssb.2221260134.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Eintrag zu Cadmiumfluorid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 23. Juli 2016 (JavaScript erforderlich).
  2. H. Kojima, S. G. Whiteway, C. R. Masson: Melting points of inorganic fluorides. In: Canadian Journal of Chemistry. 46 (18), 1968, S. 2968–2971, doi:10.1139/v68-494.
  3. CRC Handbook of Chemistry and Physics, 96th Edition. CRC Press, 2015, ISBN 978-1-4822-6097-7 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. a b c Brauer, Georg - Handbuch der präparativen anorganischen Chemie, ISBN 3-432-02328-6
  5. Eintrag zu Cadmium fluoride im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 1. Februar 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  6. Eintrag zu CAS-Nr. 7790-79-6 in der SVHC-Liste der Europäischen Chemikalienagentur, abgerufen am 19. März 2015.
  7. FreePatentsOnline: Electroluminescent unit