Callenberg (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stammwappen derer von Callenberg

Callenberg (Calenberg) ist der Name eines ausgestorbenen deutschen Adelsgeschlechtes, das dem Uradel des Stiftes Paderborn entstammt. Stammsitz ist die namengebende Burg Calenberg bei Warburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem ursprünglichen Familiennamen „Berkule“ oder „Berkule von Holzhausen“ werden die Ritter Hermann und Bernhard 1191 als Bauherren der Holsterburg erwähnt. Um 1250 bauten sie die Höhenburg Calenberg, nach der sich das Geschlecht fortan nannte.[1] Es breitete sich später auch nach Hessen und Thüringen und Dänemark aus.

Im Jahre 1644 kam die Freie Standesherrschaft Muskau, die den nordöstlichen Teil der Oberlausitz umfasste, durch die Heirat der Erbtochter Ursula Catharina Burggräfin zu Dohna in den Besitz der Herren von Callenberg. 1651 wurde der Curt Reinicke von Callenberg als Herr der Standesherrschaft Muskau in den Reichsfreiherrenstand erhoben und bereits 20 Jahre später in den Grafenstand (Wien, 18. Juni 1671).

Die Grafen von Callenberg waren bis zur Vererbung der Freien Standesherrschaft Muskau an die Grafen Pückler im 19. Jahrhundert durch die letzte Gräfin Callenberg, Clementine (* 5. Juni 1770 in Muskau, † 8. März 1850 in Pülswerda) Freie Standesherren auf Muskau, was nicht mit der Reichsstandschaft der Reichsgrafen zu verwechseln ist. Die hatten sie nicht, wurden deshalb auch nicht mediatisiert und auch nach dem Wiener Kongress von 1815 nicht zu (hochadligen) Standesherren.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Stammwappen zeigt in Silber zwei schräg gekreuzte rote Morgensterne (Streitkolben), dazwischen oben eine rote Rose. Auf dem Helm mit rot-silbernen Helmdecken zwischen einem offenen roten (auch silbern-roten oder rot-silbernen) Flug Kolben und Rose.
  • Das gemehrte Wappen von 1500 ist gespalten. Rechts in Rot ein mit einem schwarzen Drachen belegter schrägrechter silberner (auch goldener) Balken (von der Wyndelen), links in Silber die roten Streitkolben (schon im Siebmacher von 1605 Saufedern ähnlich dargestellt) mit der gold besamten roten Rose darüber. Helmdecken und Zimier wie auf dem Stammwappen.[2]
  • Das gräfliche Wappen von 1654 ist geviert und mit einem Herzschild belegt. In diesem zwei geschrägte rote Streitkolben oder Saufedern, zwischen deren Spitzen eine gold-besamte rote Rose steht. Die Felder 1 und 4 zeigen in Rot einen goldenen (silbernen) Schrägrechtsbalken, darin ein schwarzer gold-bewehrter leopardisierter Greif (mit Drachenflügeln = ähnlich von der Wyndelen). Die Felder 2 und 3 haben in Gold einen gold-bewehrten und gekrönten schwarzen Adler. Die Wappenfiguren wiederholen sich als Helmzier.
  • Eine der vielen Varianten des Grafenwappens zeigt in den Feldern 1 und 4 den Greifen (Drachen) der Wyndelen und als Herzschild das Stammwappen, teilweise auch mit roten Saufedern statt der Keulen. Schildhalter sind zwei goldene Greifen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Heinrich Kneschke: Deutsche Grafen-Haeuser der Gegenwart : in heraldischer, historischer und genealogischer Beziehung,1854, S. 53f, Digitalisat
  • J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, VI. Band, 8. Abteilung, 1. Teil; Der abgestorbene Adel der Preussischen Provinz Schlesien; Verfasser: C. Blazek; Publikation: Nürnberg: Bauer & Raspe, 1887, S. 16, Tafel 13

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Max von Spießen: Wappenbuch des westfälischen Adels, mit Zeichnungen von Professor Ad. M. Hildebrandt, S. 26, 1. Band, Görlitz 1901-1903 - Digitalisat
  2. Max von Spießen: Wappenbuch des westfälischen Adels, mit Zeichnungen von Professor Ad. M. Hildebrandt, S. 26, 1. Band, Görlitz 1901-1903 - Digitalisat

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Callenberg (Adelsgeschlecht) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien