Campephilus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Campephilus
Weibchen des Magellanspecht (Campephilus magellanicus)

Weibchen des Magellanspecht (Campephilus magellanicus)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Familie: Spechte (Picidae)
Unterfamilie: Echte Spechte (Picinae)
Gattung: Campephilus
Wissenschaftlicher Name
Campephilus
Gray, 1840
Elfenbeinspecht (Campephilus principalis)
Kaiserspecht (Campephilus imperialis)
Schwarzkehlspecht (Campephilus melanoleucos)

Campephilus ist eine Gattung der Spechte (Picidae), die mit zwölf oder dreizehn Arten in der Neuen Welt vertreten ist. Der Name Campephilus (von gr. κάμπια kampia für Raupe und φιλία philia für Freundschaft, Liebe) bezieht sich auf die Vorliebe für Larven als Nahrung. Drei Arten, der Elfenbeinspecht (Campephilus principalis), der Kuba-Elfenbeinspecht (Campephilus bairdii) und der Kaiserspecht (Campephilus imperialis), gelten als heute möglicherweise ausgestorben.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um mittelgroße bis sehr große Spechte, die Größen von 28 bis 60 cm erreichen. Davon gilt der Kaiserspecht (Campephilus imperialis) aus Mexiko mit einer Körperlänge von 56 bis 60 cm als größte Spechtart der Welt. Die Arten der Gattung Campephilus haben ein hauptsächlich schwarzweißes Gefieder. Der Kopf ist häufig rot, manchmal schwarz oder schwarzweiß. Einige Arten haben eindrucksvolle rote oder schwarze Hauben. Ihre vierte Zehe (die Hallux) ist lang und funktional. Die meisten Arten sind durch elfenbeinfarbene Schnäbel charakterisiert, daher der englische Trivialname Ivory-bills (Elfenbeinschnäbel). Jedoch gibt es drei Arten die dunkle Schnäbel besitzen, der Zimtbindenspecht (Campephilus pollens), der Bänder-Blutbauchspecht (Campephilus splendens) und der Blutbauchspecht (Campephilus haematogaster).

Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Lebensraum umfasst primäre Bergwälder, Trocken- und Feuchtwälder, Nebelwälder und Waldränder. Der Elfenbeinspecht bevorzugte dichte Wälder mit Hartholz und häufig unzugängliche Zypressensumpfwälder. Ursprünglich lebte er offenbar auch in Kiefernwäldern mit vielen abgestorbenen Bäumen. Der Kaiserspecht lebte in Bergmischwäldern, die von Eichen und Kiefern dominiert sind, in Höhenlagen von 1670 m bis 3050 m.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Campephilus-Arten trommeln nicht in typischer Weise, um ihr Revier zu beanspruchen, sondern hämmern mit unverwechselbaren Doppel- oder Dreifachschlägen an die Baumstämme. Hierbei folgt der zweite Schlag so schnell auf den ersten, dass der Eindruck eines einzelnen Schlags mit einem Echo entsteht. Ihre Nahrung besteht aus Käferlarven und -puppen. Die Campephilus-Arten klammern in eigentümlicher Weise an Baumstämmen. Ihre Beine sind stärker seitwärts gerichtet als bei anderen Spechten, so dass der Eindruck entsteht, als wenn sie den Baum „umarmen“ würden. Weil alle Zehen mehr oder weniger nach vorne gerichtet sind, berührt die Fußwurzel die Oberfläche des Baumstamms, eine Position, die bei anderen Spechtarten durch die Stellung der Hallux, die allgemeine Position der Füße unter dem Körper und die Richtung der Zugkräfte verhindert wird. Viele Arten führen eine heimliche Lebensweise. Daher sind sie nur schwer zu studieren.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Campephilus wurde 1840 von George Robert Gray aufgestellt, der den Elfenbeinspecht als Typusart klassifizierte. Lange hielt sich die Annahme, dass die Campephilus-Arten aufgrund ihrer Ähnlichkeit nahe mit den Vertretern der Gattung Dryocopus verwandt sind. Eine phylogenetische Studie aus dem Jahr 2006 zeigte jedoch, dass Campephilus ein Schwestertaxon von Chrysocolaptes darstellt.[1]

Vereinfachtes Kladogramm nach Benz et al., 2006:[1]



Reinwardtipicus validus


     

Chrysocolaptes lucidus



     

Campephilus guatemalensis


     

Campephilus rubricollis



Der Kuba-Elfenbeinspecht (Campephilus bairdii) wurde 1863 von John Cassin als eigenständige Art beschrieben, jedoch bald darauf als Unterart des Elfenbeinspechts (Campephilus principalis) betrachtet. 2006 legten Robert C. Fleischer und seine Kollegen in einer phylogenetischen Studie dar, dass sich der Kuba-Elfenbeinspecht schon im Mittelpleistozän vom Elfenbeinspecht abgespalten hatte und unterstützen deshalb einen Artstatus.[2]

Die älteste bekannte fossile Campephilus-Art ist Campephilus dalquesti aus dem oberen Pliozän von Texas, die 1971 von Pierce Brodkorb beschrieben wurde.[3]

Arten und ihre Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guayaquilspecht (Campephilus gayaquilensis), Kolumbien, Ecuador und Peru
  • Königsspecht (Campephilus guatemalensis), Mittelamerika
  • Blutbauchspecht (Campephilus haematogaster), Kolumbien, Ecuador und Peru
  • Bänder-Blutbauchspecht (Campephilus splendens), Panama, Kolumbien und Ecuador, ehemals als Unterart von Campephilus haematogaster angesehen
  • Kaiserspecht (Campephilus imperialis), Mexiko (möglicherweise ausgestorben)
  • Weißmantelspecht (Campephilus leucopogon), Südamerika
  • Magellanspecht (Campephilus magellanicus) Argentinien und Chile
  • Schwarzkehlspecht (Campephilus melanoleucos), Südamerika
  • Zimtbindenspecht (Campephilus pollens) Kolumbien, Ecuador, Venezuela und Peru
  • Elfenbeinspecht (Campephilus principalis) Südosten der USA (möglicherweise ausgestorben)
  • Kuba-Elfenbeinspecht (Campephilus bairdii)[2] Kuba (traditionell als Unterart Campephilus principalis bairdii betrachtet, möglicherweise ausgestorben)
  • Scharlachkopfspecht (Campephilus robustus), Brasilien, Paraguay und Argentinien
  • Rothalsspecht (Campephilus rubricollis), Tropisches Südamerika

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Winkler, David Christie, David Nurney: Woodpeckers. Pica Press, 1995, ISBN 1-873403-25-9.
  • Gerard Gorman: Woodpeckers of the World. The Complete Guide. Christopher Helm, 2014, ISBN 978-1-4081-4715-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Campephilus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Brett W. Benz, Mark B. Robbins, A. Townsend Peterson: Evolutionary history of woodpeckers and allies (Aves: Picidae): Placing key taxa on the phylogenetic tree. In: Molecular Phylogenetics and Evolution. 40, 2006, S. 389–399. doi:10.1016/j.ympev.2006.02.021
  2. a b Robert C. Fleischer, Jeremy J. Kirchman, John P. Dumbacher, Louis Bevier, Carla Dove, Nancy C. Rotzel, Scott V. Edwards, Martjan Lammertink, Kathleen J. Miglia, William S. Moore: Mid-Pleistocene divergence of Cuban and North American ivory-billed woodpeckers. In: Biology Letters. Band 2, Nr. 3, 2006, S. 466–469, doi:10.1098/rsbl.2006.0490, PMID 17148432, PMC 1686174 (freier Volltext) – (.si..edu [PDF]).
  3. Pierce Brodkorb: The paleospecies of woodpeckers. In: Quarterly Journal of the Florida Academy of Sciences. 33, 1971, S. 132–134.