Cape Fria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für Stadt und Kap bei Rio de Janeiro siehe Cabo Frio

Das Cape Fria (deutsch Kaltes Kap) ist eine Landspitze im Südatlantik und liegt unmittelbar südlich von Angra Fria (deutsch Kalte Bucht) an der afrikanischen Westküste innerhalb des Nationalparks Skelettküste in Namibia.[1] Die Grenze zu Angola liegt etwa 200 Kilometer nördlich. Das Kalte Kap ist nur über Flugsafaris zugänglich, da es einer Tourismuskonzession unterliegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kalte Kap wurde wie das Kreuzkap im Jahre 1486 durch den portugiesischen Seefahrer Diogo Cão entdeckt, welcher dem Kap seinen, aufgrund des hier verlaufenden kalten Benguelastroms, bezeichnenden Namen gab.

Seit Anfang der 1980er Jahre gibt es immer wieder Planungen, in der Nähe des Kaps einen Tiefseehafen samt Eisenbahnanschluss zu bauen, um den Norden Namibias – aber auch die Anrainerstaaten Botswana, Sambia, Simbabwe und Angola – verkehrstechnisch schneller an den internationalen Seeverkehr anzubinden. Ein solches Vorhaben würde auch Namibias Stellung im innerafrikanischen Handel zugutekommen, es ist jedoch vor allem wegen Finanzierungs- und Umweltfragen nicht weiter verfolgt worden. Die Errichtung eines Hafens und eines Bahnanschlusses ist seit 2011 wieder geplant[2] und wurde im Oktober 2014 bestätigt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Name laut dem Ministerium für Öffentliche Arbeiten und Verkehr, abgerufen am 25. Februar 2011
  2. Bahnverbindungen und Hafenprojekte des Ministeriums für Öffentliche Arbeiten und Verkehr, abgerufen am 25. Februar 2011
  3. Drei neue Häfen geplant. Allgemeine Zeitung, 17. Oktober 2014, abgerufen am 22. Oktober 2014

Koordinaten: 18° 27′ 0″ S, 12° 1′ 0″ O