Kreuzkap

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nachbildung des Originalkreuzes von Diogo Cão
Nationales Denkmal in Namibia Flag of Namibia.svg
Two stone crosses on Cape Cross.jpg
Denkmaltyp Historische und militärische Stätten: Kreuz
Lage Erongo, Namibia
Geographische Koordinaten: 21° 46′ 22,8″ S, 13° 56′ 59,6″ OKoordinaten: 21° 46′ 22,8″ S, 13° 56′ 59,6″ O
Kreuzkap (Namibia)
Red pog.svg
Entstehung 1478 (1980)
Anerkennung
durch den Rat für Nationales Erbe
1. November 1968
Aberkennung
Trägerschaft Ministerium für Umwelt und Tourismus
Website NHC Namibia

Das Kreuzkap (englisch Cape Cross; auch deutsch Kap Cross bzw. historisch Kap Croß und portugiesisch Cabo Cruz bzw. Cabo Cross; afrikaans Kaap Kruis) ist eine Landspitze im Südatlantik an der Küste Namibias und liegt an der Küstenstraße C34 etwa 70 Kilometer nördlich von Henties Bay. Es ist heute Bestandteil des NaturschutzgebietesRobbenreservat Kreuzkap“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der portugiesische Seefahrer und Entdecker Diogo Cão wurde 1484 von König Johann II. beauftragt, im Zuge der Suche nach dem Seeweg nach Indien und den Gewürzinseln entlang der Westküste Afrikas nach Süden in bisher unentdeckte Regionen vorzustoßen. In diesem Zusammenhang hatte die Mannschaft an besonders markanten Punkten der Küste eigens auf den Schiffen mitgeführte steinerne Kreuze (sogenannte Padrões) aufzustellen, um die Inbesitznahme durch die portugiesische Krone dauerhaft zu dokumentieren[1] und gleichzeitig den Seefahrern als Landmarke zu dienen.

Im Januar 1486 betrat Diego Cão wohl als erster Europäer die Landspitze bei 21° 46′ südlicher Breite am heutigen Kreuzkap und errichtete dort auftragsgemäß ein Steinkreuz (siehe auch: Kaltes Kap und Diaz-Spitze). Dieses Original wurde am 30. Januar 1893 von Korvettenkapitän Gottlieb Becker, dem Kommandanten der Falke, aus der damaligen deutschen Kolonie Deutsch-Südwestafrika entfernt und nach Deutschland verbracht.[2] Laut einem zeitgenössischen Artikel im Deutschen Reichsanzeiger geschah dies, um es wegen seines schlechten Zustands vor dem vollständigen Verfall zu bewahren. Auch war das Kreuz laut Becker als Landmarke nicht mehr sichtbar, weil die Säule um 45 Grad geneigt und das Kreuz heruntergefallen war.[3] Vor Ort wurde es deshalb durch ein schlichtes Holzkreuz ersetzt, das zwei Jahre später gegen eine Nachbildung aus Marmor ausgetauscht wurde.

Bis August 2019 befand sich das Kreuz im Deutschen Historischen Museum (DHM) in Berlin. Ende des 20. Jahrhunderts kam auf Grund privater Spenden ein weiteres, dem Original eher entsprechendes neues Steinkreuz hinzu, so dass sich heute am Cape Cross zwei Kreuze befinden.[1] Im Mai 2019 hat das Kuratorium des DHM beschlossen, einer offiziellen Bitte Namibias an die Bundesrepublik Deutschland aus dem Jahr 2017 zu entsprechen und das originale Kreuz zurückzugeben,[4] seit August 2019 ist die Säule wieder in Namibia.[5] Diese ist dort unter Verschluss und soll laut der Museums Association of Namibia zukünftig an einem Ort aufgestellt werden, der die Kriterien des Erhaltes, Zugangs und Zusammenhanges erfülle. Im Gespräch sind das im Bau befindliche Maritime Nationalmuseum, das Swakopmund Museum, das Cape Cross Museum und das Nationalmuseum von Namibia.[6]

Inschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Säule des ursprünglichen Kreuzes zeigte lateinische und portugiesische Inschriften. Die von Kaiser Wilhelm beauftragte Nachbildung sollte das Original möglichst getreu darstellen und wurde lediglich um eine zusätzliche Hinweistafel ergänzt.

Der Wortlaut der offensichtlich schon vor Beginn der Reise Diogo Cãos vorgefertigten lateinischen Inschrift auf dem Steinkreuz besagt:

“[A] mundi creatione fluxerunt anni 6684 et [a] Christi nativitate 148? q[uum] [e]xcelenti[ssi]mus [s]erenissi[mus]que Rex d. Johanes secundus portugal [iae] per ia(co)bum canum ejus militem colu(m)nam hic situari jus(s)it.”

Richard Scheppig (1894)

„Im Jahre 6685 nach der Erschaffung der Welt und 1484 nach Christi Geburt beauftragte der erhabenste und durchlauchtigste König Johann II. von Portugal seinen Ritter Jacobus Canus [Diogo Cão], dieses Land zu entdecken und die Säule hier zu errichten.“

nach der Übersetzung im Deutschen Reichsanzeiger[7]

Also wurde damals allgemein angenommen, dass die Erde im Jahre 5200 v. Chr. vom Schöpfer erschaffen wurde (Eusebianische Ära).[1] James Ussher „errechnete“ 1650 den Schöpfungszeitpunkt am 23. Oktober 4004 v. Chr. 9.00 Uhr aus Bibelzitaten (Ussher-Lightfoot-Kalender).

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Scheppig: Die Säule von Kap Croß. Marine-Rundschau Heft 8, Berlin 1894
  • Richard Scheppig: Die Cão-Säule von Kap Cross in der historischen Sammlung der Kaiserlichen Marine-Akademie zu Kiel. Kiel 1903 (NUMiSTRAL).
  • D. W. Krynauw, deutsche Übersetzung Fritz Gaerdes: Das Kreuzkap, Veröffentlichung der Historischen Denkmalskommission von Südwestafrika, Nr. 4, Rat für Nationales Erbe, Okahandja 1970.
  • P. Bridgeford: Cape Cross – Past and Present. P. & M. Bridgeford, 2002. ISBN 978-99916-50-70-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kreuzkap – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Kreuzkap – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikisource: Kreuzkap – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c D. W. Krynauw: Das Kreuzkap. Historische Denkmalskommission von Südwestafrika, Nr. 4, 1970.
  2. Albert Röhr: Deutsche Marinechronik. Verlag Gerhard Stalling, Oldenburg/Hamburg 1974, ISBN 3-7979-1845-3, S. 95 f.
  3. Scheppig, 1894
  4. Christoph Titz: Das Kreuz mit den Kulturschätzen. SPIEGEL Online, 17. Mai 2019, abgerufen am 17. Mai 2019.
  5. Erwin Leuschner: Kreuzkap-Stele nach 125 Jahren zurück in Namibia. Allgemeine Zeitung, 12. August 2019, abgerufen am 7. November 2019.
  6. Museums as Cultural Hubs. MAN, 9. August 2019.
  7. Deutscher Reichsanzeiger Nr. 192 vom 16. August 1894