Cabo Frio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für das Kap in Namibia siehe Kap Frio
Cabo Frio
Koordinaten: 22° 45′ S, 41° 53′ W
Karte: Brasilien
marker
Cabo Frio
Cabo Frio auf der Karte von Brasilien
RiodeJaneiro Municip CaboFrio.svg
Lage des Gemeindegebiets von Cabo Frio im Bundesstaat Rio de Janeiro
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Rio de Janeiro
Stadtgründung 15. August 1616
Einwohner 212.289 (2016: Schätzung zum 1. Juli)
Stadtinsignien
Brasao cabofrio.PNG
Detaildaten
Fläche 400,693 km²
Höhe m
Gewässer Canal do Itajuru
Zeitzone UTC-3
Stadtvorsitz Marquinho da Rocha Mendes (PMDB) (2017–2020)
Website www.cabofrio.rj.gov.br
Strand „Praia do Forte“ mit der St. Matthäus-Festung
Strand „Praia do Forte“ mit der St. Matthäus-Festung

Cabo Frio, amtlich Município de Cabo Frio, ist eine Großstadt im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro. Sie liegt in der Region Costa do Sol. Zum 1. Juli 2016 wurde die Bevölkerung in Cabo Frio auf 212.289 Menschen geschätzt,[1] die auf 400,69 km² leben.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde und gleichnamige Stadt befinden sich 4 Meter über dem Meeresspiegel. Cabo Frio wurde im Jahr 1615 gegründet, sie ist die siebt älteste Stadt Brasiliens. Durch die Stadt fließt der Canal do Itajuru, der die Laguna de Araruama mit dem Atlantischen Ozean verbindet. In der direkten Nachbarschaft von Cabo Frio liegen die Badeorte Búzios und Arraial do Cabo.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cabo Frio lebt vorwiegend vom Tourismus und ist bekannt für seine wunderschönen Atlantik-Strände: Praia do Forte, Praia do Peró, Praia São Bento, Praia do Siqueira, Praia do Sudoeste, Praia das Dunas, Praia do Foguete, Praia das Palmeiras, Praia de Unamar.
  • Die St. Matthäus-Festung (Forte de São Mateus do Cabo Frio) befindet sich in Sichtweite vom Praia do Forte und wurde von den Portugiesen zwischen 1616 und 1620 gebaut, um die Küste gegen Franzosen, Briten und Holländer zu verteidigen, die es auf die Rohstoffe Brasiliens, insbesondere Holz, abgesehen hatten. Vom Fort hat man einen Panoramablick auf die gesamte Länge des Praia do Forte und hinüber nach Arraial do Cabo auf der gegenüberliegenden Seite.
  • Nordwestlich und südöstlich der Stadt, sowie auf den vorgelagerten Inseln befinden sich Teile des Staatsparks Parque Estadual da Costa do Sol.
  • Westlich der Stadt befindet sich die Laguna de Araruama, ein bekannter Spot für Wind- und Kitesurfer.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IBGE: Cidades@ Rio de Janeiro: Cabo Frio. Abgerufen am 13. Juli 2017 (portugiesisch).