Carillon (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carillon im Tiergarten

Das Carillon in Berlin ist ein von Hand spielbares Glockenspiel im Ortsteil Tiergarten. Es steht in unmittelbarer Nähe des Hauses der Kulturen der Welt – der ehemaligen Kongresshalle – im Großen Tiergarten, ungefähr an der Stelle, an der sich bis 1951 die Krolloper befand.

Der Turm des Carillons besteht aus vier zum Karree gruppierten Einzeltürmen, die jeweils 42 Meter hoch und mit schwarzem Granit verkleidet sind. Die Pläne des Turmes stammen von den Architekten Dietrich Bangert, Bernd Jansen, Stefan Scholz und Axel Schultes. Mit 68 Kirchenglocken ist es das viertgrößte Carillon der Welt und verfügt über einen Tonumfang von fünfeinhalb Oktaven. Die größte Glocke wiegt 7,8 Tonnen.

Das Carillon wurde 1987 zum 750. Geburtstag der Stadt Berlin von der Daimler-Benz AG unter Edzard Reuter mit 2,8 Millionen Mark gestiftet, 2,2 Millionen Mark kamen vom Land Berlin hinzu. Mit dem Turmglockenspiel sollte der historischen Carillons in der Parochialkirche und der Potsdamer Garnisonkirche gedacht werden, die beide im Zweiten Weltkrieg zerstört worden sind.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carillon (Berlin-Tiergarten) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 31′ 4″ N, 13° 22′ 2″ O