Carlo Martino Carlone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlo Martino Carlone (* um 1616 in Scaria; † 13. April 1667 in Wien) war ein lombardischer Baumeister.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carlo Martino Carlone stammte aus der Künstlerfamilie Carlone. Er hatte zwei ältere Geschwister, Domenico und Silvestro. Im Jahr 1644 ist Carlones Aufenthalt in Wien belegt; vermutlich kam er aber bereits früher. Er trug in Wien den Titel Baumeister der Kaiserin-Witwe. Der „Titel“ bezieht sich auf Eleonora, die Gattin Kaiser Ferdinands III.

Carlone arbeitete eng mit seinem Onkel Giovanni Battista Carlone zusammen. Nach dessen Tod übernahm er sein Büro und heiratete dessen Witwe Elisabeth.

Kurz vor seinem Tod im Jahr 1667 heiratete er als Witwer die Tochter des Mathematikers Riolli.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei diesem Bau ist er federführend in der Barockisierung der ehemals gotischen Wasserburg
Carlone dürfte in diesem Fall der ausführende Bauleiter gewesen sein.
Bei diesem Schloss hatte er gemeinsam mit Domenico Carlone die Bauarbeiten über.
Carlone errichtete gemeinsam mit Domenico Carlone die Amalienburg und den Leopoldinischen Trakt in den Jahren 1660/1666, der aber bereits 1668 durch einen Brand zerstört wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]