Carlos Fraenkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carlos Fraenkel (* 21. März 1971 in Münster) ist ein deutsch-brasilianischer Philosoph.

Fraenkel wuchs in Deutschland und São Paulo auf. Seine Großeltern waren als Juden aus Deutschland vertrieben worden. Er studierte in Berlin und Jerusalem Philosophie. Von 2013 bis 2015 war er Professor für Vergleichende Religionswissenschaft an der Oxford University und seit 2015 ist er James McGill Professor für Philosophie und Religion an der McGill University in Montreal.[1][2] In Deutschland wurde er durch sein Buch Mit Platon in Palästina bekannt. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Philosophien von Maimonides und Spinoza sowie die politische Philosophie.

Er hält als Gastprofessor Vorträge u. a. in Princeton, Jerusalem, Paris, München und Oxford. Des Weiteren schreibt er regelmäßig Essays für Die Zeit, die Neue Zürcher Zeitung, die London Review of Books, die New York Times und das Times Literary Supplement.[3] Er war Laudator bei der Verleihung des Walter-Hasenclever-Preises der Stadt Aachen an Robert Menasse am 18. November 2018.

Wichtigste Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mavis Gallant Prize for Non-Fiction 2015 (Kanada)
  • William Dawson Scholarship for Outstanding Young Professors 2004-14 (McGill University)
  • Shlomo Pines Prize for Outstanding Young Scholars 1999 (Israel)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carlos Fraenkel auf Perlentaucher. Abgerufen am 16. Mai 2016.
  2. Carlos Fraenkel: Festvortrag zum Thema "Vom Nutzen der Philosophie in einer zerrissenen Welt". Im Rahmen des 20. Philososphicum Lech. (Memento des Originals vom 16. Mai 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lit.events LitEvent. Abgerufen am 16. Mai 2016.
  3. Carlos Fraenkel im Carl Hanser Verlag. Abgerufen am 16. Mai 2016.