Caroline Bertuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bertuchhaus am Baumgarten, ehemals Wohn- u. Geschäftshaus von F. J. Bertuch, heute Sitz des Stadtmuseums Weimar

Friederike Elisabetha Caroline Bertuch, geborene Slevoigt (* 1751 in Waldeck bei Bürgel; † 1810 in Weimar) war eine Unternehmerin der Weimarer Klassik.

Leben und Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie war die Tochter des sächsisch-weimarischen Wildmeisters zu Waldeck Traugott Friedemann Slevoigt und Eva Friederica Elisabetha Reuschel (gelegentlich auch Reischel geschrieben) aus Sömmerda. 1776 heiratete sie den Verleger Friedrich Justin Bertuch. Zusammen mit ihrer Schwester Auguste Slevoigt betrieb sie eine eigene Putzmacherwerkstatt in Weimar. Es war ein Zweigunternehmen von Friedrich Justin Bertuch, der 1782 dieses Unternehmen auf Anregung seiner Frau hin gründete und auch wohl mit dem erforderlichen Grundkapital ausstattete. Die Manufaktur befand sich in Bertuchs eigenem Haus. Sie war spezialisiert auf die Herstellung künstlicher Blumen. Dieses Unternehmen, das auch den Weimarer Hof belieferte, verfolgte auch ein soziales Ziel. Mittellose Angehörige des Bürgertums sollten so ein Einkommen erzielen können. Die wohl bedeutendste Angestellte ihres Unternehmens wurde Christiane Vulpius. Der Kontakt der Bertuchs zum Hof lief also keineswegs ausschließlich über die geschäftlichen Aktivitäten von Friedrich Justin Bertuch. So stand Caroline Bertuch unter anderem im Briefwechsel mit dem Weimarer Hofmaler Georg Melchior Kraus. Sie verkehrte auch bei Goethe. Sie beteiligte sich außerdem an der 1786 gegründeten Zeitschrift Journal des Luxus und der Moden, welches auch zur eigenen Werbung genutzt wurde. Ihr Unternehmen wurde fürstlich sanktioniert. So hieß es offiziell in einem Anzeiger mit Waren- und Preistabelle auch Fürstl. privilegirte Armen-Fabrique von Caroline Bertuch, in Weimar.

Der Einfluss Caroline Bertuchs zeigt sich in der Unternehmensphilosophie ihres Mannes, der schließlich weitere Unternehmen ebenfalls mit sozialem Impetus gründete.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]