Carried Interest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carried Interest (Kurzform: Carry) ist eine Form der Gewinnbeteiligung der Fondsgesellschaft und deren Mitarbeitern zu Lasten der Investoren in einem Private Equity Fonds.

Üblicherweise erhalten die Manager einen Anteil (oft bis zu 20 %) des Gewinns aus dem Kapitaleinsatz (englisch: Capital Gain). Häufig wird der Carried Interest erst fällig, nachdem eine vorher vereinbarte Mindestverzinsung (englisch: Hurdle Rate) des von den Investoren eingesetzten Kapitals erreicht wurde. Diese Mindestverzinsung schwankt in der Praxis zwischen 6 % und 8 % pro Jahr.