Casino Baden-Baden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurhaus Baden-Baden. Das Casino befindet sich im rechten Flügel.

Das Casino Baden-Baden ist eine Spielbank im Kurhaus von Baden-Baden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1801 fanden erste konzessionierte und überwachte Glücksspiele in einigen Baden-Badener Hotels statt. Im Konversationshaus am Marktplatz, dem ehemaligen Jesuitenkolleg Baden-Baden und heutigen Rathaus, wurde 1809 ein Spielsaal eröffnet. Glücksspiel fand auch im Promenadenhaus (an der Stelle des heutigen Kurhauses) statt. Friedrich Weinbrenner erbaute 1824 das Kurhaus. Spielsaal war der heutige Weinbrennersaal hinter der Säulenvorhalle des Mittelbaus. Der Bankier Antoine Chabert wurde lizenzierter Spielbankpächter.

Nachdem die Spielsäle im Pariser Palais Royal 1838 geschlossen wurden, gründete der Pariser Spielbankpächter Jacques Bénazet im selben Jahr das Casino Baden-Baden. Nach dem Tod seines Vaters 1848 übernahm Edouard Bénazet die Spielbank. Der neue Pächter holte berühmte Musiker und Schauspieler nach Baden-Baden und rief 1858 die Iffezheimer Pferderennen ins Leben. 1855 weihte er die von Pariser Innenarchitekten und Künstlern gestalteten neuen Spielsäle im rechten Kurhausflügel ein: den Wintergarten, den Roten Saal, den Florentiner Saal und den Salon Pompadour.

Im neu gegründeten Deutschen Reich wurden alle Spielbanken zum Saisonende 1872 per Gesetz geschlossen. Der Spielbetrieb wurde in Baden-Baden erst am 3. Oktober 1933 wieder aufgenommen. Die Casinos wurden in der Endphase des Zweiten Weltkrieges 1944 wieder geschlossen.

Die feierliche Wiedereröffnung der „dritten“ Baden-Badener Spielbank fand am 1. April 1950 statt. Die Spielbank Baden-Baden GmbH & Co. KG wurde gegründet. Das Casino Baden-Baden wurde 2003, ebenso wie das Casino Konstanz und die Spielbank Stuttgart, Teil der Baden-Württembergische Spielbanken GmbH & Co. KG. Deren persönlich haftender Gesellschafter ist die Baden-Württembergische Spielbanken Managementgesellschaft mbH, eine vollständige Tochtergesellschaft der landeseigenen Beteiligungsgesellschaft des Landes Baden-Württemberg (Stand 1. Januar 2011).

1988 wurden bei der Amokfahrt mit einem Geländewagen Teile der Inneneinrichtung zerstört.[1]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Fischer: Faites votre jeu: Geschichte der Spielbank Baden-Baden. Die Spielbank Baden-Baden 1983 (Auftragsarbeit; behandelt die Geschichte vor 1872 und unter der Ägide der Spielbank Baden-Baden GmbH & Co. KG nach 1949.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Casino Baden-Baden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Otto Sattler: Der Traum vom großen Reibach. In: Berliner Zeitung vom 13. März 1998

Koordinaten: 48° 45′ 38″ N, 8° 14′ 12″ O