Catch a Fire (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelCatch a Fire
OriginaltitelCatch a Fire
ProduktionslandVereinigte Staaten, Frankreich, Vereinigtes Königreich, Südafrika
OriginalspracheEnglisch, Afrikaans, Zulu
Erscheinungsjahr2006
Länge98 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegiePhillip Noyce
DrehbuchShawn Slovo
ProduktionTim Bevan
Eric Fellner
Anthony Minghella
Robyn Slovo
MusikPhilip Miller
KameraRon Fortunato
Garry Phillips
SchnittJill Bilcock
Besetzung

Catch a Fire (Alternativtitel: Wer Feuer sät…) ist ein US-amerikanisch-französisch-britisch-südafrikanischer Thriller von Phillip Noyce aus dem Jahr 2006. Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Chamusso ist ein Arbeiter in einer südafrikanischen Raffinerie. Wie alle anderen Schwarzen leidet auch er unter den Diskriminierungen, die das Apartheid-Regime mit sich gebracht hat. Als die Raffinerie Ziel eines Anschlags wird, gerät Patrick Chamusso ins Visier des Sicherheitsdienstes unter der Leitung von Nic Vos, der ihn als Terroristen verdächtigt. Er wird gefoltert und sieht, wie sein bester Freund und Kollege vom Anti-Terrorist-Squad umgebracht wird. Chamusso findet schließlich in einer Zelle Precious Chamusso, seine Ehefrau vor, die ebenfalls gefoltert wurde. Er wird angeklagt, kurz darauf aber freigesprochen, da sich herausstellt, dass Patrick unschuldig ist.

Nachdem er Diskriminierungen am eigenen Leibe erfahren hat, kann er nicht länger die Augen verschließen und entscheidet sich, gegen das Apartheid-Regime vorzugehen. Er wird zum Mitglied des bewaffneten Zweiges des African National Congress, Umkhonto we Sizwe, und wendet sich dem Terrorismus zu: Nach einer Ausbildung in Maputo, der Hauptstadt von Mosambik, zusammen mit vielen anderen freiwilligen Freiheitskämpfern, plant er einen erneuten Anschlag auf die Raffinerie. Doch von dem Moment an da er die Grenze nach Südafrika wieder überschreitet, wird er von Nic Vos und seinen Leuten verfolgt. Es beginnt ein Wettlauf zur Raffinerie, den das Anti-Terrorist-Squad für sich entscheidet. Allerdings schlägt Patrick nicht dort zu, wo sie es vermutet haben und so können sie die erste von zwei geplanten Sprengungen nicht verhindern.

Patrick gelingt die Flucht aus dem abgesperrten Gebiet um die Raffinerie, er wird aber aufgespürt und ergibt sich. Des Hochverrats für schuldig befunden wird er auf die Gefängnisinsel Robben Island gebracht. Im Dezember 1991 wird Patrick im Zuge der Abschaffung der Apartheid freigelassen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Berardinelli lobte auf ReelView die „soliden“ Darstellungen, die Regie und das Drehbuch. Die „leidenschaftliche“ Darstellung von Derek Luke sei eine Art des Schauspiels, für die man für einen Oscar nominiert würde.[1]

„Die gut gemeinte, allzu unverbindlich entwickelte Geschichte verharrt in zeitloser Allgemeinheit, ohne die Konfliktherde zu vertiefen.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derek Luke wurde 2006 für den Satellite Award und 2007 für den Black Reel Award nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden in Südafrika, in Mosambik und in Swasiland statt.[3] Die Weltpremiere erfolgte am 2. September 2006 auf dem US-amerikanischen Telluride Film Festival; am 10. September 2006 wurde der Film auf dem Toronto Film Festival gezeigt.[4] Er spielte in den Kinos der USA ca. 4,3 Millionen US-Dollar ein.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kritik von James Berardinelli
  2. Catch a Fire. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 6. Mai 2017.
  3. Drehorte für Catch a Fire
  4. Starttermine für Catch a Fire
  5. Business Data for Catch a Fire

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]