Cay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt kleine Inseln. Zum Vornamen Cay siehe Kai (Vorname); zu dem türkischen Politiker siehe Abdulhaluk Çay. Für das Teegetränk Chai (türk. çay) siehe Masala chai.
Luftbild Caye Caulker, Belize
Lichtmikroskopische Ansicht von Sand von einem Cay

Ein Cay (engl. cay, caye, key [ˈkiː oder ˈkeɪ] ← [über span.(-port.) cayo] von taíno kayo) ist eine kleine flache Insel, die aus Korallen- und Sandablagerungen besteht.

Besonders bekannt sind die Cays, die die Inselkette der Florida Keys im US-Bundesstaats Florida bilden, eine davon Key West.

Die Bezeichnung „Cay“ (oder „Caye“) tragen häufig kleine Karibikinseln im Namen, so unter anderem im Belize Barrier Reef (z. B. Caye Caulker) oder den Bahamas, zu denen zirka 2.400 Cays gehören (z. B. Rum Cay). Im 20. Jahrhundert wurden die beiden zu den Berry Islands gehörenden bahamaischen Cays Little Stirrup Cay und Great Stirrup Cay bekannt, als die Kreuzfahrtunternehmen Royal Caribbean International und Norwegian Cruise Line diese Inseln kauften und als Urlaubsziele exklusiv für deren Passagiere gestalteten. Auch einige Koralleninseln des Great Barrier Reef vor Australien nennt man „Cays“ (vgl. z. B. Capricornia-Cays-Nationalpark), und auch im Indischen Ozean gibt es sie.