β-Glucosidase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Cellobiase)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Β-Glucosidase
Β-Glucosidase
nach PDB 3AHX
Andere Namen

Cellobiase, Gentiobiase, Emulsin, Elaterase, Aryl-beta-Glucosidase, beta-D-Glucosidase, beta-Glucoside Glucohydrolase, beta-1,6-Glucosidase, Arbutinase, Amygdalase, Amygdalinase, p-Nitrophenyl beta-Glucosidase, Primeverosidase, Linamarase, Salicilinase[1]

Masse/Länge Primärstruktur 51.565 Da / 445 AS[2]
Bezeichner
Gen-Name(n) bglA
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.2.1.21Hydrolase
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Bacteria

β-Glucosidasen sind eine Gruppe von Enzymen aus der Klasse der Glykosidasen.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

β-Glucosidasen hydrolysieren Moleküle mit Glucose in einer β-glycosidischen Bindung. β-Glucosidasen haben zahlreiche Funktionen in den verschiedenen Organismen, unter anderem die Aufspaltung von Glycolipiden und exogenen Glycosiden in Tieren, Lignifikation/Zellwand-Verholzung, Abbau von Zellwand-Oligosacchariden, Phytohormon-Konjugat-Aktivierung, Freisetzung von aromatischen Verbindungen in Pflanzen und die Umwandlung von Biomasse in Mikroorganismen.[3] Sie kommen in allen Bereichen lebender Organismen vor und hydrolisieren dort nicht-reduzierende terminale β-D-Glucosereste von Sacchariden aus der Gruppe der β-D-Glucane und Glycosiden. In Mikroorganismen kommen sie partikelförmig innerhalb von Cellusomen vor und ermöglicht den Abbau von Cellobiose zu Glucose.[4] In der Lebensmittelindustrie werden β-Glucosidase enthaltende Enzympräparate zur Gewinnung von Aromastoffen eingesetzt.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Enzym – 3.2.1.21 in der Kyoto Encyclopedia of Genes and Genomes
  2. UniProt Q53EH2
  3. Marvin J. Ferner: Untersuchungen und Charakterisierung ausgewählter β-Glucosidase-Varietäten mit dem Ziel einer Weinaromaverbesserung. Masterarbeit an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg vom 23. August 2012 (edoc.sub.uni-hamburg.de PDF; 2,2 MB).
  4. Hans-Dieter Belitz, Werner Grosch, Peter Schieberle: Lehrbuch der Lebensmittelchemie. 6. vollständig überarbeitete Auflage. Springer, Berlin / Heidelberg 2008, ISBN 978-3-540-73201-3, S. 340–341 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Glucosidasen. In: Römpp Enzyklopädie Online. Thieme Verlag Stuttgart 2007.