Centrophenoxin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Centrophenoxin
Allgemeines
Freiname Meclofenoxat
Andere Namen

Centrophenoxin

Summenformel C12H16ClNO3
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 51-68-3
  • 3685-84-5 (Hydrochlorid)
Wikidata Q421147
Arzneistoffangaben
ATC-Code

N06BX01

Wirkstoffklasse

Stimulans, Nootropikum

Eigenschaften
Molare Masse 257,71 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

137–140 °C (Hydrochlorid)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Centrophenoxin (auch Meclofenoxat) ist ein Carbonsäureester des Dimethylaminoethanols. Als Säurekomponente tritt eine substituierte Phenoxyessigsäure, die 4-Chlorphenoxyessigsäure, auf.

Es ist ein nicht mehr zugelassenes Medikament zur Behandlung der Symptome von seniler Demenz und Alzheimer-Krankheit. Eine Reduktion des altersbedingten Abbauproduktes Lipofuszin wurde nur im Tierversuch vermutet. Die Substanz steht in Deutschland auf der Liste der Substanzen deren Ausfuhr überwacht wird, da sie potentiell zur Herstellung von Chemiewaffen eingesetzt werden kann.

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschlafstörungen, Verwirrtheit

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Datenblatt Centrophenoxine hydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. März 2011 (PDF).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!