Centrum-Moschee Hamburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Centrum-Moschee

Die Centrum-Moschee Hamburg (türkisch Merkez Camii) ist die Moschee eines 1977 gegründeten Moscheevereins mit Sitz im Hamburger Stadtteil St. Georg. Die „Islamische Gemeinde Hamburg - Centrum-Moschee e.V.“ ist Gründungsmitglied des Bündnisse der Islamischen Gemeinden in Norddeutschland e.V. (BIG). Am 27. Februar 2016 wurde der muslimische Theologe Mehmet Karaoğlu zum Imam und Vorsitzenden der Centrum-Moschee gewählt. [1] Er ist außerdem Landesvorsitzender der IGMG-Hamburg und Vorsitzender des BIG.[2] Zum Stellvertreter wurde Fatih Yıldız gewählt. Karaoğlu und Yıldız lösten damit nach fast zwei Jahrzehnten den bisherigen Vorsitzenden und Imam Ramazan Uçar und seinen Stellvertreter Ahmet Yazici ab.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Moscheegemeinde wurde von türkischen Gastarbeitern gegründet und hieß ursprünglich „Gesellschaft der türkischen Arbeiter in Hamburg und Umgebung zur Gründung und Errichtung einer Moschee“. In dem Gebäude, das 1977 erworben wurde, befand sich um die Jahrhundertwende eine Badeanstalt, das ehemalige Hammonia-Bad. Im Jahr 1990 wurde ein Neubau zum alten Gebäude angedockt, auf dem sich eine Kuppel und zwei Minarette befanden, die das Gebäude auch nach außen hin als Moschee kenntlich machen. 2001 wurde der Name des Vereins in „Islamische Gemeinde Hamburg - Centrum-Moschee e.V.“ geändert.[3]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In die öffentliche Diskussion kam die Moscheegemeinde, als 2006 bekannt wurde, dass im Buchladen der Moschee gewaltverherrlichende und antijüdische Kinderfilme verkauft wurden. Nach Angaben des Verfassungsschutzes schüre der Film „Die Kinder der Al-Aksa-Moschee“ in tendenziöser und böswilliger Weise Abneigung gegen Juden.[4] Der Evangelische Pressedienst epd kommentierte, dass „auch unter dem Gesichtspunkt der Gewaltdarstellung dieser Film für Kinder gänzlich ungeeignet“ sei.[5] Die vierteilige Serie stamme aus dem Iran und werde über einen in der Türkei ansässigen Verlag vertrieben. Als ein weiteres Indiz für die Verbreitung antisemitischer Literatur innerhalb der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş wertete das Landesamt für Verfassungsschutz, dass in einer der DVD beigelegten Werbebroschüre auch Bücher von Harun Yahya angepriesen wurden. Der Verantwortliche des Buchladens wurde nach Angaben der Moscheegemeinde im Mai 2006 entlassen.[4] Der Verfassungsschutz vermutet hinter dem Vertrieb der DVD türkische Islamisten aus der Milli-Görüş-Bewegung.[6] Mittlerweile erscheint die Moschee allerdings in einem anderen Licht. Der Verfassungsschutz hat die Beobachtung der IGMG in Hamburg aufgegeben und begründet dies mit einem Wandel in den Ansichten der Mitglieder und Gemeinde. Es werden nur noch Organisationen und Personen beobachtet, die bestimmten Kreisen innerhalb der Millî Görüş Bewegung zugerechnet werden.[7]

Lindenbazar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der „Lindenbazar“ in St. Georg wird von der Centrumsgemeinde betrieben und dient ihr zur Finanzierung ihrer Aktivitäten. Ein notwendiger Umbau ist an fehlenden Finanzierungsmöglichkeiten gescheitert.[8][9] Der Hamburger Senat entließ die Moschee aus der Verpflichtung eines Umbaus und hob einen städtebäulichen Vertrag, der den Umbau notwendig machte, auf.[10] Der Lindenbazar fördert seit seiner Gründung im Jahr 1999 die Berufsausbildung für Jugendliche mit Migrationshintergrund und türkischen, kurdischen, russischen, tschetschenischen, bosnischen sowie afghanischen Wurzeln. Unter rund 55 Mitarbeitern sind sieben Auszubildende in den Berufen Bürokauffrau/-mann, Reiseverkehrskauffrau/-mann, Einzelhandelskauffrau/-mann sowie Verkäufer/-in. Für dieses Engagement verlieh der ehemalige Bürgermeister Ole von Beust der „Lindenbazar Handels GmbH“ den Förderpreis „Vielfalt in Ausbildung 2007“. Geschäftsführer der Lindenbazar Handels GmbH ist Ahmet Yazici.[11]

Kunstprojekt Minarett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minarette der Centrum-Moschee im Juli 2011.

Die Minarette der Centrum - Moschee wurden im Jahr 2009 durch eine Zusammenarbeit des Künstlers Boran Burchhardt und der Leitung der Moschee in einem neuen Muster aus grünen und weißen Sechsecken angemalt. Das Projekt sorgte weltweit für großes Interesse. Es war dies das erste Mal, dass ein Kunstwerk aus einem Gebäudeteil gemacht wurde, das äußerlich eine Moschee als solche kenntlich macht und außerdem transportabel ist.[12]

Die damalige Bischöfin der nordelbischen Kirche Maria Jepsen unterstützte das Anliegen der Muslime nach einem täglichen Muezzin-Ruf.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blog von Akif Sahin
  2. S. 11 Post Gazetesi März 2016
  3. Christlich-islamische Dialog in St. Georg am 24. Januar 2008
  4. a b Kein Einzelfall. Verfassungsschutz: Kinderserie nur ein Anhaltspunkt für antisemitische Tendenzen innerhalb Milli Görus, Die Welt am 18. Juli 2006
  5. Kinderhassprogramm - Was Islamisten im TV erklären, Pro-Christliches Medienmagazin am 20. Juli 2006
  6. Hetz-Filme für Kinder in Moschee verkauft, Hamburger Abendblatt am 15. Juli 2006
  7. [1], Verfassungsschutz setzt neue Schwerpunkte in der Beobachtung der Milli Görüs-Bewegung
  8. St. Georg bald ohne Zentrumsmoschee? – Unterstützung aus dem Stadtteil für die Moschee ist gefordert! Banken geben keinen Kredit. Bald Wohnungen statt Moschee?, 12/2006
  9. Kein Kredit von Hamburg für den „Lindenbazar“, Die Welt am 5. September 2007
  10. Lindenbazar Ausbaupläne gescheitert, Hamburger Abendblatt
  11. Bürgermeister von Beust verleiht Lindenbazar Handels GmbH den Förderpreis „Vielfalt in Ausbildung 2007“, 26. April 2007
  12. http://www.minare.de
  13. Hamburger Abendblatt: Bischöfin Maria Jepsen "Muezzin-Ruf wäre vorstellbar" 22. Dezember 2009, abgerufen am 5. Januar 2010

Koordinaten: 53° 33′ 15″ N, 10° 1′ 0″ O