Château Rouge (Métro Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metro-M.svg Château Rouge
Eingang auf der Place du Château Rouge bei Nacht
Tarifzone 1
Linie(n) 04Paris m 4 jms.svg
Ort Paris XVIII
Eröffnung 21. April 1908

Der U-Bahnhof Château Rouge ist eine unterirdische Station der Linie 4 der Pariser Métro. Mit 6,9 Millionen Fahrgästen, die dort in die Métro einstiegen, nahm er im Jahr 2012 den 44. Platz in der Liste der besucherstärksten Stationen ein.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station befindet sich im Quartier de Clignancourt des 18. Arrondissements von Paris. Sie liegt längs unter dem Boulevard Barbès in Höhe der diesen an der Place du Château Rouge kreuzenden Rue Poulet.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name leitet sich vom gleichnamigen Stadtviertel[Anm. 1] und von dem 1847 geschaffenen Platz Place du Château Rouge ab. Château Rouge (dt: Rotes Schloss) war der Name eines 1780 errichteten Gebäudes aus Ziegelsteinen, wo 1847 das erste von 70 Treffen der „Campagne des banquets“ stattfand. Diese als Festessen getarnten Veranstaltungen mündeten schließlich in die bürgerlich-demokratische Februarrevolution von 1848. Das Gebäude wurde um 1882 abgerissen, um Platz für Mietshäuser zu schaffen.[2]

Geschichte und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station wurde am 21. April 1908 von der Compagnie du chemin de fer métropolitain de Paris (CMP) in Betrieb genommen, als der erste Abschnitt der Linie 4 von Porte de Clignancourt bis Châtelet eröffnet wurde.[3]

Die ursprünglich 75 m lange Station wurde Mitte der 1960er Jahre auf 90 m verlängert[4] und für den Betrieb mit gummibereiften Zügen umgerüstet. Sie liegt unter einem elliptischen Gewölbe, dessen Seitenwände der Krümmung der Ellipse folgen.[Anm. 2] Die beiden Streckengleise werden von zwei Seitenbahnsteigen flankiert.

Der U-Bahnhof besitzt einen Zugang an der Place du Château Rouge. Ein zweiter Ausgang mit einer Rolltreppe führt vom Bahnsteig Richtung Porte de Clignancourt auf den Boulevard Barbès.

Umbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baustelle des neuen Zugangsbauwerks, August 2016

Zu bestimmten Tageszeiten – und auch am Samstagvormittag, wenn der Wochenmarkt in der nahegelegenen Rue Poulet stattfindet – war die Station wegen der unzureichenden Zugangsmöglichkeiten oft stark überfüllt. Um das Gedränge zu mindern, baut die RATP die Station grundlegend um: Die Schalterhalle wird von 45 m² auf 160 m² vergrößert, was den Einbau einer weiteren Treppe ermöglicht. Die Zahl der Durchgangstüren der Vereinzelungsanlagen wird sowohl beim Eingang als auch an den Ausgängen auf jeweils vier erhöht.[5] Trotz geschätzter Gesamtkosten in Höhe von ca. 10 Millionen Euro soll aber kein behindertengerechter Zugang entstehen. Die Station soll von Mai 2016 bis Juli 2017 vollständig geschlossen werden,[6] in dieser Zeit sollen auch die Bahnsteige gründlich renoviert werden.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge der Linie 4 laufen auf mit Stickstoff gefüllten Gummireifen. Sechs-Wagen-Züge der Baureihe MP 59 ersetzten in den Jahren 1966 bis 1967 die Fünf-Wagen-Züge der auf Schienen verkehrenden Bauart Sprague-Thomson.[3] Aktuell verkehrt auf der Linie 4 die Baureihe MP 89 CC.[Anm. 3]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anders als das Quartier de Clignancourt ist das Quartier de Château Rouge kein Viertel gemäß der Pariser Verwaltungsstruktur
  2. Die Seitenwände der von der konkurrierenden Gesellschaft Nord-Sud errichteten Stationen verlaufen geradlinig vertikal
  3. CC bedeutet „Conduite Conducteur“ (fahrergesteuert), im Gegensatz zum fahrerlosen Typ MP 89 CA

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Château Rouge (Paris Metro) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabelle (RATP) Fahrgastzahlen 2012 (frz.) abgerufen 9. Dezember 2013
  2. Gérard Roland: Stations de métro d'Abbesses à Wagram. Christine Bonneton, Clermont-Ferrand 2011, ISBN 978-2-86253-382-7, S. 80.
  3. a b Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor. 2. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2000, ISBN 2-902808-87-9, S. 183 f.
  4. Brian Hardy: Paris Metro Handbook. 3. Auflage. Capital Transport Publishing, Harrow Weald 1999, ISBN 1-85414-212-7, S. 36.
  5. Metronews, Febr. 2013 (frz.) abgerufen 9. Dezember 2013
  6. Château Rouge en bien plus grand bei ratp.fr, abgerufen am 20. Juni 2017
Vorherige Station Métro Paris Nächste Station
Marcadet – Poissonniers
← Porte de Clignancourt
Paris m 4 jms.svg Barbès – Rochechouart
Mairie de Montrouge →

Koordinaten: 48° 53′ 12″ N, 2° 20′ 58″ O