Château d’Eau (Métro Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metro-M.svg Château d’Eau
Station Château d’Eau
Tarifzone 1
Linie(n) 04Paris m 4 jms.svg
Ort Paris X
Eröffnung 21. April 1908
Von Hector Guimard gestaltete Zugänge

Château d’Eau ist eine unterirdische Station der Linie 4 der Pariser Métro.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station befindet sich im 10. Arrondissement von Paris. Sie liegt längs unterhalb des Boulevard de Strasbourg, der dort die Grenze zwischen den Stadtvierteln Porte Saint-Denis und Porte Saint-Martin bildet.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namengebend ist die dort den Boulevard de Strasbourg kreuzende Rue du Château d'Eau. Deren Name bezieht sich auf einen ehemaligen Brunnen an der heutigen Place de la République. Das von Pierre-Simon Girard entworfene Bauwerk bestand aus drei übereinander angeordneten, kreisförmigen Becken, in die acht gusseisenerne, liegende Löwen Wasser aus dem Bassin de la Villette speiten. Die Anlage wurde 1811 errichtet, in den späten 1860er Jahren abgebaut und am Viehmarkt von La Villette wieder errichtet.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station wurde am 21. April 1908 in Betrieb genommen, als der erste Abschnitt der Linie 4 von Porte de Clignancourt bis Châtelet eröffnet wurde.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abweichend von der in Paris häufig anzutreffenden Bauweise mit elliptischem Querschnitt weist die Station eine waagrechte Metalldecke auf. Auf quer zur Fahrtrichtung liegenden eisernen Stützbalken ruhen Längsträger, die kleine, aus Ziegelsteinen gemauerte Gewölbe tragen. Die Station war ursprünglich 75 m lang, Mitte der 1960er Jahre wurde sie auf 90 m verlängert.[2]

Zwei Zugänge liegen am südlichen Stationsende, an der Kreuzung des Boulevard de Strasbourg mit der Rue du Château d'Eau. Sie wurden von Hector Guimard entworfen und stehen unter Denkmalschutz. Etwa von der Mitte des Bahnsteigs Richtung Porte de Clignancourt führt zudem eine Rolltreppe zum Straßenniveau.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Linie 4 verkehrten bis 1928 5-Wagen-Züge aus zunächst drei zweimotorigen, später zwei viermotorigen Triebwagen und Beiwagen. Sie wurden durch Sprague-Thomson-Züge abgelöst, die in den Jahren 1966/67 sukzessive durch gummibereifte 6-Wagen-Züge der Baureihe MP 59 ersetzt wurden.[3] Aktuell ist auf der Linie 4 die Baureihe MP 89 CC[Anm. 1] im Einsatz.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CC bedeutet „Conduite Conducteur“ (fahrergesteuert), im Gegensatz zum fahrerlosen Typ MP 89 CA

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gérard Roland: Stations de métro d'Abbesses à Wagram. Christine Bonneton, Clermont-Ferrand 2011, ISBN 978-2-86253-382-7, S. 79.
  2. Brian Hardy: Paris Metro Handbook. 3. Auflage. Capital Transport Publishing, Harrow Weald 1999, ISBN 1-85414-212-7, S. 36.
  3. Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor. 2. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2000, ISBN 2-902808-87-9, S. 183 f.
Vorherige Station Métro Paris Nächste Station
Gare de l’Est
← Porte de Clignancourt
Paris m 4 jms.svg Strasbourg – Saint-Denis
Mairie de Montrouge →

Koordinaten: 48° 52′ 22″ N, 2° 21′ 22″ O