La Villette (Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

La Villette ist eines der 80 Quartiers (Stadtviertel) von Paris. Das 73. Quartier liegt im nordöstlichsten Teil der Stadt und gehört zum 19. Arrondissement.

Hier befinden sich:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Quartier La Villette ist aus der Gemeinde La Villette entstanden, die 1860 zu Paris eingemeindet wurde. Dieses Dorf lag auf der Achse Paris–Flandern via Senlis, weshalb die große Durchgangsstraße des Viertels bis heute avenue de Flandre heißt. Es bestand ehemals aus zwei Ortschaften (La Grande Villette und La Petite Villette) mit vorwiegender Arbeiterbevölkerung, zahlreichen Fabriken, dem Viehmarkt und den Schlachthäusern von Paris. Schlachthof und Viehmarkt wurden 1974 nach Pantin verlegt und 1979 ein Projekt zur Umwandlung der fast bis an den Boulevard Périphérique reichenden 55 ha großen Fläche entwickelt, um dieses vernachlässigte und heruntergekommene Viertel im 19. Arrondissement wiederzubeleben. Hieraus entstand der Parc de la Villette mit dem Technikmuseum Cité des sciences et de l’industrie. Dieser Teil des ehemaligen Ortes La Villette gehört allerdings heute zum Quartier du Pont-de-Flandre, das noch weiter nordöstlich liegt und ebenfalls zum 19. Arrondissement gehört.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 53′ 10″ N, 2° 22′ 35″ O

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.