Chalifa al-Ghweil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine als Quelle für libysche Politik? Bei allem Respekt, es gibt bestimmt Besseres.

Chalifa Mohamed al-Ghweil, auch Ghowel (arabisch خليفة محمد الغويل, DMG Ḫalīfa Muḥammad al-Ġuwail), ist ein islamistischer Politiker und international nicht anerkannter libyscher Ministerpräsident des Neuen Allgemeinen Nationalkongresses, einer Gegenregierung, die sich als legitime Fortsetzung des Allgemeinen Nationalkongresses, dem aus den Wahlen von 2012 hervorgegangenen Parlament betrachtet, während bei der Parlamentswahl 2014 der international anerkannte Abgeordnetenrat gewählt wurde.[1]

Er studierte an der Garyunis-Universität, die derzeit Universität Bengasi heißt, und ist Mitglied der Partei Nationale Erlösungsbewegung.

Vor dem 31. März 2015 diente Ghweil als Stellvertreter von Omar el-Hassi, dem Ministerpräsidenten des Neuen Allgemeinen Nationalkongresses, danach sollte er nur für einen Monat Ministerpräsident bleiben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ist Libyen noch zu retten? Abgerufen am 19. Oktober 2015.