Champions League Twenty20 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Champions League Twenty20 war ein internationaler Twenty20-Cricket-Wettbewerb, ausgetragen zwischen Clubs aus Indien, Australien, England, Südafrika, Sri Lanka, Neuseeland und den West Indies. Das Turnier im Jahr 2009 war das erste größere internationale Cricketturnier dieser Art für Clubmannschaften und fand vom 8. bis 23. Oktober 2009 in Indien statt. Der indische Cricketverband BCCI (Board of Control for Cricket in India) besaß auch die Federführung des Turniers. Gesponsert wurde es vom indischen Telekommunikationsunternehmen Bharti Airtel.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb wurde als Reaktion auf den weltweiten Erfolg dieser neuen Cricket-Spielform, insbesondere der Indian Premier League, im Jahr 2008 ins Leben gerufen.[1] Das erste Turnier sollte von Ende September bis Anfang Oktober 2008 in Indien stattfinden, wurde aber zunächst ein erstes Mal verschoben, nach den Terror-Anschlägen in Mumbai (Bombay) im November 2008 dann ein zweites Mal, um schließlich für die Saison 2008 ganz abgesagt zu werden.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprüngliche Planung für 2008 sah acht Mannschaften vor, diese Zahl wurde für 2009 auf 12 erhöht. Der pakistanische Twenty20-Meister (Sialkot Stallions) durfte aufgrund eines durch die pakistanische Regierung ausgesprochenen Reiseverbots nicht nach Indien einreisen.[2] Außer Pakistan waren Bangladesch und Simbabwe die einzigen Vollmitglieder des ICC, die nicht mit Mannschaften vertreten waren. Die teilnehmenden Teams hatten sich über ihre nationalen Twenty20-Meisterschaften qualifiziert, Indien stellte drei Teilnehmer, England, Australien und Südafrika je zwei, Neuseeland, Sri Lanka und die West Indies je einen. Die Spiele fanden in Delhi, Hyderabad und Bangalore statt.

Spielplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde (Group Stage)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

8. – 14. Oktober

Gruppe A Sp. S N NR P RR[3]
Trinidad and Tobago Trinidad und Tobago 2 2 0 0 4   +1.175
EnglandEngland Somerset 2 1 1 0 2   −1.000
IndienIndien Deccan Chargers 2 0 2 0 0   −0.175
Gruppe B Sp. S N NR P RR[3]
AustralienAustralien New South Wales Blues 2 2 0 0 4   +2.200
SudafrikaSüdafrika Diamond Eagles [4] 2 1 1 0 2   −1.325
EnglandEngland Sussex Sharks [4] 2 0 2 0 0   −0.875
Gruppe C Sp. S N NR P RR[3]
SudafrikaSüdafrika Cape Cobras 2 2 0 0 4   +1.529
IndienIndien Royal Chall. Bangalore 2 1 1 0 2   +1.839
NeuseelandNeuseeland Otago Volts 2 0 2 0 0   −3.350
Gruppe D Sp. S N NR P RR[3]
IndienIndien Delhi Daredevils 2 1 1 0 2   +0.700
AustralienAustralien Victoria Bushrangers 2 1 1 0 2   +0.136
Sri LankaSri Lanka Wayamba Elevens 2 1 1 0 2   −0.875

Zwischenrunde (League Stage)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15. – 19. Oktober

Liga A Sp. S N NR P RR[3]
Trinidad and Tobago Trinidad und Tobago 3 3 0 0 6   +1.378
AustralienAustralien New South Wales Blues 3 2 1 0 4   +1.843
SudafrikaSüdafrika Diamond Eagles 3 1 2 0 2   −1.110
EnglandEngland Somerset 3 0 3 0 0   −2.005
Liga B Sp. S N NR P RR[3]
AustralienAustralien Victoria Bushrangers 3 2 1 0 4   +0.911
SudafrikaSüdafrika Cape Cobras 3 2 1 0 4   −0.219
IndienIndien Royal Chall. Bangalore 3 1 2 0 2   −0.114
IndienIndien Delhi Daredevils 3 1 2 0 2   −0.398

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

21. Oktober Delhi AustralienAustralien New South Wales Blues
169-7 (20)
AustralienAustralien Victoria Bushrangers
90-9 (20)
New South Wales Blues gewinnt mit 79 Runs
22. Oktober Hyderabad SudafrikaSüdafrika Cape Cobras
175-5 (20)
Trinidad and Tobago Trinidad und Tobago
178-3 (19.2)
Trinidad & Tobago gewinnt mit 7 Wickets

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

23. Oktober Hyderabad AustralienAustralien New South Wales Blues
159-9 (20)
Trinidad and Tobago Trinidad und Tobago
118 (15.5)
New South Wales Blues gewinnt mit 41 Runs

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cricket Champions League unveiled, BBC Sport, 7. Juni 2008
  2. Cricinfo, 24. Mai 2009
  3. a b c d e f Erklärung der Abkürzungen: Sp. = Spiele; S = Siege; N = Niederlagen; U = Unentschieden; NR = No Result; P = Punkte; RR = Run Rate
  4. a b Eagles v Sussex: Die Eagles gewannen das super over, nachdem das Spiel unentschieden geendet hatte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]