Indian Premier League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der indische Nationalspieler Virat Kohli zählt zu den beliebtesten Spielern der IPL. Er spielt für das Franchise Royal Challengers Bangalore.

Die Indian Premier League (Hindi: भारतीय प्रीमियर लीग) ist ein Wettbewerb für indische Cricketmannschaften. Er wird vom Board of Control for Cricket in India, dem indischen Cricketverband, abgehalten. Die Spielform ist die kürzeste Variante im Cricket: das Twenty20. Die Erstaustragung der Liga fand 2008 statt. Seitdem wird sie jährlich zwischen April und Mai ausgetragen. Die IPL-Saison 2009 wurde aus Sicherheitsgründen in Südafrika abgehalten. Die ersten Spiele 2014 wurden, aufgrund der Parlamentswahl in Indien, in die Vereinigten Arabischen Emirate verlegt. Die zehnte Saison fand zwischen dem 5. April und 21. Mai 2017 statt. Der aktuelle Titelverteidiger sind die Mumbai Indians.

Regeln und Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Indian Premier League setzt sich aus 8 Teams, sog. Franchises, zusammen. Es werden 56 Ligaspiele und 4 Playoff-Spiele in verschiedenen Stadien in ganz Indien ausgetragen. Gespielt wird das kürzeste Format - T20. Jedes Team spielt gegen jedes andere Team in einem Heim- und Auswärtsspiel. Der Gewinner bekommt 2 Punkte, bei einem 'No Result' (Spielabsage durch Regen) 1 Punkt und bei einer Niederlage 0. Am Ende der Ligaphase kommen die 4 besten Mannschaften weiter. Der erste Platz spielt gegen den Zweitplatzierten. Der Gewinner zieht in das Finale ein. Der 3. Platz spielt gegen den 4. Platz. Der Gewinner spielt gegen den Verlierer des vorherigen Spiels. Der Gewinner dieses Matches trifft dann im Finale auf den Gewinner aus dem ersten Spiel. Jede Mannschaft besteht aus 11 Spielern, wobei maximal 4 ausländische Spieler antreten dürfen. Beide Teams haben in beiden Innings jeweils eine 'strategische Auszeit' (Dauer: 2.30 min). Die bowlende Mannschaft darf ihre Auszeit zwischen dem 6. und 8. Over nehmen, die schlagende Mannschaft darf ihre Auszeit zwischen dem 11. und 16. Over wählen. Während der Saison wird unter der Woche jeden Abend um 20.00 Uhr Ortszeit (MESZ +3:30) gespielt. An Wochenendtagen werden jeweils 2 Spiele ausgetragen. Die Spiele beginnen 16.00 und 20.00 Uhr Ortszeit.

Franchises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indian Premier League (Indien)
Mumbai Indians
Mumbai Indians
Royal Challengers Bangalore
Royal Challengers Bangalore
Delhi Daredevils
Delhi Daredevils
Kings XI Punjab
Kings XI Punjab
Kolkata Knight Riders
Kolkata Knight Riders
Sunrisers Hyderabad
Sunrisers Hyderabad
Rising Pune Supergiants
Rising Pune Supergiants
Gujarat Lions
Gujarat Lions
Austragungsorte mit IPL Franchises (2017)

aktuell teilnehmende Franchises in der IPL:

Aufgelöste Franchises:

Suspendierte Franchises:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Indian Premier League 2008

Die erste Saison begann am 18. April 2008 mit dem Spiel der Kolkata Knight Riders bei den Royal Challengers Bangalore. Von den 59 angesetzten Spielen konnten 58 ausgetragen werden, eines fiel Regenfällen zum Opfer. Das erste Finale fand am 1. Juni 2008 im erst im März des Jahres eingeweihten 55.000 Zuseher fassenden DY Patil Stadium von Navi Mumbai, einem Teil der urbanen Agglomeration von Mumbai, zwischen den Rajasthan Royals und den Chennai Super Kings statt. Dabei setzten sich die Rajasthan Royals mit dem letzten Ball des Spiels durch und gewinnt mit 3 Wickets. [1]

Saison 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Indian Premier League 2009

Auf Grund der Wahlen in Indien wurde die komplette Saison nach Südafrika verlagert. Die Spiele wurden in acht Städten ausgetragen und waren in kürzester Zeit ausverkauft. Im Finale in Johannesburg konnten sich dabei die Deccan Chargers gegen Royal Challengers Bangalore mit 3 Wickets durchsetzen. [2]

Saison 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Indian Premier League 2010

Die dritte Saison fand wieder in Indien statt. Jedoch konnte der Vorjahreschampion, die Deccan Chargers, seine Heimspiele nicht in dem geplanten Stadion in Hyderabad durchführen, da es im Konflikt um die Gründung des neuen Bundesstaates Telangana, die Sicherheit nicht garantiert werden konnte. Die Mannschaft trug daraufhin die Spiele in mehreren anderen Stadien aus. In dieser Saison wurde die 'strategic time-out' eingeführt.[3] Im Finale konnten sich die Chennai Super Kings gegen die Mumbai Indians mit 22 runs durchsetzen.[4]

Saison 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Indian Premier League 2011

Im März 2010 wurde bekanntgegeben, dass es zwei neue Teams ab der Ausgabe 2011 geben soll. Diese sollten in Pune und Kochi angesiedelt werden.[5] Beim Team aus Kochi gab es jedoch noch zahlreiche Probleme, so dass dessen Teilnahme erst im Dezember 2010 endgültig bestätigt werden konnte.[6] Hinzugekommen waren somit die Kochi Tuskers Karela und die Pune Warriors. Um die daraus resultierende Erhöhung der Anzahl der Gruppenspiele in Grenzen zu halten wurde der Vorrundenmodus modifiziert. Im Finale setzten sich die Chennai Super Kings gegen die Royal Challengers Bangalore mit 58 Runs durch.[7]

Saison 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Indian Premier League 2012

Nachdem die Kochi Tuskers Karela aus finanziellen Gründen ausgeschlossen wurden, fand die Saison mit neun Franchises statt.[8] In der Vorrunde spielte wieder jede Mannschaft zweimal gegen jede andere. In dieser konnten sich die Delhi Daredevils durchsetzen. In den Qualifikationsspielen für das Finale verloren sie jedoch sowohl gegen Chennai Super Kings, als auch die Kolkata Knight Riders und schieden somit aus. Im Finale setzte sich dann Kolkata mit 5 Wickets gegen Chennai durch[9] und verhinderten so den dritten Sieg in Folge der südindischen Mannschaft.

Saison 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Indian Premier League 2013

Vor Beginn der Saison wurde das in finanzielle Schwierigkeiten geratene Franchise der Deccan Chargers durch die Sunrisers Hyderabad ersetzt.[10] Im Finale setzen sich die Mumbai Indians gegen die Chennai Super Kings mit 23 runs durch[11] und wurden damit zum ersten Mal Sieger der IPL.

Saison 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Indian Premier League 2014

Auf Grund der Wahlen zum indischen Parlament wurden die Spiele im betroffenen Zeitraum in den Vereinigten Arabischen Emiraten Ausgetragen. Das Franchise der Pune Warrior zog sich aus finanziellen Gründen vor der Saison aus dem Spielbetrieb zurück und wurde liquidiert. Im Finale gewannen die Kolkata Knight Riders gegen Kings XI Punjab mit 3 Wickets[12] und konnten sich damit zum zweiten Mal die Meisterschaft sichern.

Saison 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Indian Premier League 2015

2015 gab es keine Veränderung bei den Franchises. Der Hauptsponsor war Pepsi. Im Finale setzten sich die Mumbai Indians mit 41 Runs gegen die Chennai Super Kings durch[13], und konnten damit ihren zweiten Titel nach 2013 gewinnen.

Saison 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Indian Premier League 2016

2016 wurden zwei neue Franchises gegründet: Gujarat Lions und Rising Pune Supergiants. Sie ersetzen die Franchises Chennai Super Kings und Rajasthan Royals, die für zwei Jahre, bis zur Saison 2018, ausgeschlossen wurden. Die Neugründung zweier neuer Teams zog ein großes Interesse für die Spielerauktion nach sich. 351 Spieler wurden für die Auktion zugelassen, wobei 97 Spieler einen Vertrag bei einem der 8 Franchises bekam. Der teuerste ausländische Spieler war der Australier Shane Watson, der für ₹9,50,00,000(ca. 1,3 Millionen Euro) von Royal Challengers Bangalore ersteigert wurde. [14] Es wurden zum ersten Mal LED-Stumps verwendet. Der Hauptsponsor ist Vivo, wodurch die Liga offiziell 'Vivo Indian Premier League' genannt wird. Im Finale setzten sich die Sunrisers Hyderabad gegen die Royal Challengers Bangalore mit 8 Runs durch.

Saison 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Indian Premier League 2017

Die 10. Ausgabe der Liga findet vom 5. April bis zum 21. Mai statt. Für die Saison 2017 gab es keine Veränderungen bei den Franchises. Die 2017 VIVO IPL Player Auction fand am 20. Februar in Bangalore statt. Der englische Cricketspieler Ben Stokes wurde für umgerechnet ca. 2 Millionen Euro von dem Francise Rising Pune Supergiants gedraftet. Damit wurde er der teuerste ersteigerte internationale Spieler der IPL.[15] Der westindische Batsman Chris Gayle brach als erster Spieler die Marke von 10.000 T20-Runs im Match Gujarat Lions gegen Royal Challengers Bangalore.[16] Im Finale konnten sich die Mumbai Indians mit einem Run gegen die Rising Pune Supergiant durchsetzen.

Gründungen der Franchises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Indian Premier League startete mit der Auktion der Lizenzen für die Franchises. Dabei konnten sich folgende Investoren durchsetzen:[17]

  • Franchises zur Gründung 2008:
Stadt Franchise Eigentümer Preis in Millionen $-Dollar
Bangalore Bangalore Royal Challengers United Breweries Group 111,6
Chennai Chennai Super Kings India Cements 91
Delhi Delhi DareDevils GMR Group 84
Hyderabad Deccan Chargers Deccan Chronicle 107
Jaipur Rajasthan Royals Emerging Media 67
Kolkata Kolkata Knight Riders Red Chillies Entertainment 75,1
Mohali Kings XI Punjab Preity Zinta, Ness Wadia, Karan Paul, Mohit Burman 76
Mumbai Mumbai Indians Reliance Industries 111,9
  • neue Franchises 2011–2013:
Stadt Franchise Eigentümer Preis in Millionen $-Dollar
Kochi Kochi Tuskers Kerala Rendezvous Sports World Limited 333[18]
Pune Pune Warriors India Sahara India Pariwar 370[19]
Hyderabad Sunrisers Hyderabad SUN TV Network 60 für 5 Jahre[20]
  • neue Franchises seit 2016:
Stadt Franchise Eigentümer Preis in Millionen $-Dollar
Rajkot Gujarat Lions Intex -
Pune Rising Pune Supergiants RPSG Group -

Spielerauktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu anderen Sportarten, wie Fußball, existiert kein Ligasystem, wo die Mannschaften am Ende einer Saison auf- oder absteigen können. Jedes Jahr beginnt die Liga von neuem. Daher werden die Spieler vor jeder Saison von den einzelnen Franchises in der 'IPL-Auction' ersteigert. Vor der ersten Saison fand eine Sonderversteigerung statt, bei der so gut wie alle der besten und bekanntesten Cricketspieler der Welt zur Auswahl standen. Das höchste Angebot erging dabei an den Inder Mahendra Singh Dhoni mit 1,5 Millionen US-Dollar von der Franchise aus Chennai. Der Australier Andrew Symonds folgte in der Auktion mit 1,35 Millionen US-Dollar von Rajasthan und wurde damit der einzige Ausländer unter den sechs Spielern, die für mehr als 1 Million US-Dollar für die Dauer des Wettbewerbes ersteigert wurden. Eine weitere Sonderversteigerung wurde 2011 durchgeführt, damit sich die beiden neuen Franchises, Pune und Kochi, mit Spielern versorgen konnten.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede Season werden die besten Spieler mit dem Orange Cap und dem Purple Cap ausgezeichnet. Das Orange Cap wird an den Batsman verliehen, der die meisten Runs während der gesamten Season erzielen konnte. Der Bowler, der die meisten Wickets bowlt, bekommt das Purple Cap. Während der Season trägt der aktuell führende Spieler das jeweilige Basecap. Dies führt dazu, dass der Träger mehrmals im Verlauf der Saison wechselt. Die Tabelle zeigt die Gewinner aller IPL-Seasons.[21]

Saison Batsman Team Bowler Team
2008 Shaun Marsh Kings XI Punjab Sohail Tanvir Rajasthan Royals
2009 Matthew Hayden Chennai Super Kings RP Singh Deccan Chargers
2010 Sachin Tendulkar Mumbai Indians Pragyan Ojha Deccan Chargers
2011 Chris Gayle Royal Chall. Bangalore Lasith Malinga Mumbai Indians
2012 Chris Gayle Royal Chall. Bangalore Morné Morkel Delhi Daredevils
2013 Michael Hussey Chennai Super Kings Dwayne Bravo Chennai Super Kings
2014 Robin Uthappa Kolkata Knight Riders Mohit Sharma Chennai Super Kings
2015 David Warner Sunrisers Hyderabad Dwayne Bravo Chennai Super Kings
2016 Virat Kohli Royal Chall. Bangalore Bhuvneshwar Kumar Sunrisers Hyderabad
2017 David Warner Sunrisers Hyderabad Bhuvneshwar Kumar Sunrisers Hyderabad

Umpire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Umpire-Team besteht aus 3 Schiedsrichtern: Zwei Umpires auf dem Spielfeld und dem sogenannten 'TV-Umpire'. Dieser kommt aber nur in strittigen Situationen zum Einsatz. Der leitende Umpire auf dem Spielfeld 'malt' bei einer strittigen Entscheidungen ein Rechteck in die Luft- z.B. bei Catches oder Run-Outs. Dies signalisiert dem TV-Umpire, dass er sich die letzte Aktion anschauen soll. Der TV-Umpire schaut sich vor einem Bildschirm die Situation in Zeitlupe und aus verschiedenen Kameraperspektiven an. Anschließend verkündet er seine Entscheidung dem Umpire per Headset. Die Entscheidung des TV-Umpires ist dabei bindend. Weiterhin tragen die Umpires Basecaps mit Kameras. Spektakuläre Aktionen können dann in der Wiederholung aus der Sicht des Umpires gesehen werden.

Spielmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den ersten Jahren, als die Liga aus acht Mannschaften bestand, traten alle Franchisen jeweils einmal Auswärts und zu Hause gegeneinander an. Die zum Abschluss vier besten Mannschaften spielen dann im Halbfinale und Finale den Sieger aus. Mit der Erweiterung auf zehn Teams wurde auch der Spielmodus modifiziert. So tritt jede Mannschaft nur noch gegen fünf Gegner Hin- und Rückspiel aus, während gegen die anderen drei Mannschaften jeweils nur ein Spiel ausgetragen wird. Auch wurde das Playoffsystem verändert, das nun in einer Abfolge von vier Spielen den Sieger aus den besten vier Vorrundenteams ermittelt.

Finanzielles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehrechte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Finanzierung des Wettbewerbs erfolgt vornehmlich über Fernsehrechte. Am 15. Januar 2008 konnte sich ein Konsortium bestehend aus Sony Entertainment Television und der World Sport Group die weltweiten Senderechte an der IPL sichern. Der Vertrag hat dabei eine Laufzeit von zehn Jahren und sichert der IPL insgesamt 1,026 Milliarden US-Dollar zu. 72 % dieser Einnahmen gehen direkt an die Franchisen, 20 % verbleiben bei der IPL und 8 % werden als Preisgeld ausgesetzt[22].

Einnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die indische Regierung nahm bereits im ersten Jahr ca. 17 Millionen US-Dollar an Steuern durch die IPL ein[23]

Die Franchisen hatten in ihrer ersten Saison allesamt einen Verlust eingeplant, da man hohe Anfangsinvestitionen zu tätigen hatte. Durch den überraschend großen Erfolg ist es aber bereits jetzt schon zwei Teams gelungen in die Gewinnzone zu kommen. Genauere Angaben lassen sich der Tabelle entnehmen[24]:

Franchise Einnahmen Ausgaben Gewinn/Verlust
Mumbai Indians
a. Fernsehrechte - 35
b. Sponsoren - 20
c. Zuschauereinnahmen - 14
Einnahmen (a+b+c) - 69
a. Franchise-Gebühren- 45
b. Gehälter - 20
c. Werbung und Sonstiges - 20
Ausgaben (a+b+c) - 85
Verlust - -16
Royal Challengers Bangalore
a. Fernsehrechte - 35
b. Sponsoren - 0
c. Zuschauereinnahmen - 10
Einnahmen (a+b+c) - 45
a. Franchise-Gebühren - 48
b. Gehälter - 22
c. Werbung und Sonstiges - 18
Ausgaben (a+b+c) - 88
Verlust - -43
Deccan Chargers
a. Fernsehrechte - 35
b. Sponsoren - 17 ;
c. Zuschauereinnahmen - 12
Einnahmen (a+b+c) - 64
a. Franchise-Gebühren - 45
b. Gehälter - 24
c. Werbung und Sonstiges - 13
Ausgaben (a+b+c) - 82
Verlust - -18
Chennai Super Kings
a. Fernsehrechte - 35
b. Sponsoren - 25
c. Zuschauereinnahmen - 12.8
Einnahmen (a+b+c) - 72.8
a. Franchise-Gebühren - 36
b. Gehälter - 24
c. Werbung und Sonstiges - 13
Ausgaben (a+b+c) - 73
Verlust - -0.2
Delhi Daredevils
a. Fernsehrechte - 35
b. Sponsoren - 20
c. Zuschauereinnahmen - 15.4
Einnahmen (a+b+c) - 70.4
a. Franchise-Gebühren - 34
b. Gehälter - 23
c. Werbung und Sonstiges - 20
Ausgaben (a+b+c) - 77
Verlust - -6.6
Kings XI Punjab
a. Fernsehrechte - 35
b. Sponsoren - 22
c. Zuschauereinnahmen - 9
Einnahmen (a+b+c) - 66
a. Franchise-Gebühren - 30.4
b. Gehälter - 25
c. Werbung und Sonstiges - 13
Ausgaben (a+b+c) - 68.4
Verlust - -2.4
Kolkata Knight Riders
a. Fernsehrechte - 35
b. Sponsoren - 34
c. Zuschauereinnahmen - 20
Einnahmen (a+b+c) - 89
a. Franchise-Gebühren - 31
b. Gehälter - 25
c. Werbung und Sonstiges - 20
Ausgaben (a+b+c) - 76
Gewinn - +13
Rajasthan Royals
a. Fernsehrechte - 35
b. Sponsoren - 16
c. Zuschauereinnahmen - 8
Einnahmen (a+b+c) - 59
a. Franchise-Gebühren - 27
b. Gehälter - 13
c. Werbung und Sonstiges - 13
Ausgaben (a+b+c) - 53
Gewinn - +6

Namensrechte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Namensrechte wurden erstmals für den Zeitraum 2008–2012 an DLF Limited für verkauft 40 Crore verkauft. Nachfolger war PepsiCo die für den Zeitraum 2013–2015 79.2 CR ausgaben. Übernommen wurde das Namenssponsoring von VIVO, die für 2016 bis 2017 zunächst berichtete 100 CR investierten und dann den Vertrag für 439.8 CR (ca. 341 US-Dollar) für den Zeitraum 2018–2022 verlengerten.[25]

Öffentliche Wahrnehmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltweites Interesse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Indian Premier League wurde direkt in ihrer ersten Saison zu einer der populärsten Sportveranstaltungen Indiens. Doch auch in Pakistan, Sri Lanka und Bangladesch konnte die IPL überraschend viele Fans gewinnen. Auch in der Karibik fand die IPL großen Anklang.

In Südafrika hingegen stand die IPL in direkter Konkurrenz zum Englischen Premier-League-Fußball und lokalen Rugby-Wettbewerben, sodass das Interesse eher gering ausfiel. Auch in England war das Interesse an der IPL bisher noch nicht sehr ausgewachsen, dies könnte sich aber zur Saison 2009 ändern, da nunmehr auch englische Spieler teilnehmen dürfen, was bislang vom Englischen Verband untersagt war.

Kaum nennenswerte Beachtung fand die IPL hingegen in Australien und Neuseeland, was vor allem an der Zeitverschiebung liegt, durch die die Spiele dort mitten in der Nacht übertragen werden.[26]

Pressereglementierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Veranstalter versuchte, die Berichterstattung und Verwendung von Bildern detailliert zu reglementieren. Cricinfo und Cricket365 wurden vollends von der Berichterstattung ausgeschlossen und dürfen z.B. auch nicht mit Bildmaterial beliefert werden. Am 18. April 2008 erklärten daher größere internationale Nachrichtenagenturen wie AFP und Reuters, nicht über die Indian Premier League 2008 zu berichten.[27] Gleiches wiederholte sich 2009 und 2010, wobei jeweils nach Zugeständnissen seitens der IPL der Boykott wieder aufgehoben wurde.[28]

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Finalort Sieger Finalgegner Ergebnis
2008 Navi Mumbai Rajasthan Royals Chennai Super Kings Rajasthan gewinnt mit 3 Wickets
2009 Johannesburg Deccan Chargers Royal Chall. Bangalore Deccan gewinnt mit 6 Runs
2010 Navi Mumbai Chennai Super Kings Mumbai Indians Chennai gewinnt mit 22 Runs
2011 Chennai Chennai Super Kings Royal Chall. Bangalore Chennai gewinnt mit 58 Runs
2012 Chennai Kolkata Knight Riders Chennai Super Kings Kolkata gewinnt mit 5 Wickets
2013 Kolkata Mumbai Indians Chennai Super Kings Mumbai gewinnt mit 23 Runs
2014 Bangalore Kolkata Knight Riders Kings XI Punjab Kolkata gewinnt mit 3 Wickets
2015 Kolkata Mumbai Indians Chennai Super Kings Mumbai gewinnt mit 41 Runs
2016 Bangalore Sunrisers Hyderabad Royal Chall. Bangalore Hyderabad gewinnt mit 8 Runs
2017 Hyderabad Mumbai Indians Rising Pune Supergiants Mumbai gewinnt mit 1 Run

Abschneiden der Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

nicht teilgenommen
Vorrunde (VR)
Viertelfinale (VF)
Halbfinale (HF)
Zweiter Platz (2)
Turniersieger (1)
Team 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Chennai Super Kings 2 HF 1 1 2 2 3 2
Deccan Chargers 8 1 4 7 8
Delhi Daredevils HF HF 5 10 3 9 8 7 6 6
Gujarat Lions 3 7
Kolkata Knight Riders 6 8 6 4 1 7 1 5 4 3
Kochi Tuskers Kerala 8
Kings XI Punjab HF 5 8 5 6 6 2 8 8 5
Mumbai Indians 5 7 2 3 4 1 4 1 5 1
Pune Warriors 9 9 8
Royal Chall. Bangalore 7 2 3 2 5 5 7 3 2 8
Rising Pune Supergiants 7 2
Rajasthan Royals 1 6 7 6 7 3 5 4
Sunrisers Hyderabad 4 6 7 1 4
Teilnehmer 8 8 8 10 9 9 8 8 8 8

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IPL-Finale 2008 (englisch) Cricinfo. 18. Mai 2012. Abgerufen am 18. Mai 2013.
  2. IPL-Finale 2009 (englisch) Cricinfo. 18. Mai 2012. Abgerufen am 18. Mai 2013.
  3. IPL sets down time-out ruling (englisch) Cricinfo. 10. März 2010. Abgerufen am 15. April 2017.
  4. IPL-Finale 2010 (englisch) Cricinfo. 18. Mai 2012. Abgerufen am 18. Mai 2013.
  5. Pune and Kochi unveiled as new IPL franchises (englisch) Cricinfo. 21. März 2010. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  6. Finally, Kochi IPL franchise gets go-ahead from BCCI (englisch) Times of India. 6. Dezember 2010. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  7. IPL-Finale 2011 (englisch) Cricinfo. 18. Mai 2012. Abgerufen am 18. Mai 2013.
  8. Kochi franchise terminated by BCCI (englisch) Cricinfo. 19. September 2011. Abgerufen am 29. Januar 2012.
  9. IPL-Finale 2012 (englisch) Cricinfo. 18. Mai 2012. Abgerufen am 18. Mai 2013.
  10. Hyderabad IPL franchise named Sunrisers (englisch) Cricinfo. 18. Dezember 2012. Abgerufen am 17. Februar 2013.
  11. IPL-Finale 2013 (englisch) Cricinfo. 18. Mai 2016. Abgerufen am 18. Mai 2016.
  12. IPL-Finale 2014 (englisch) Cricinfo. 18. Mai 2012. Abgerufen am 18. Mai 2013.
  13. IPL-Finale 2015 (englisch) Cricinfo. 18. Mai 2012. Abgerufen am 18. Mai 2013.
  14. IPL-Auktion (englisch) IPL. 18. Mai 2012. Abgerufen am 18. Mai 2013.
  15. IPL auction: ‘complete carnage’ as Ben Stokes becomes best-paid international player (englisch) theguardian. 20. Februar 2017. Abgerufen am 19. April 2017.
  16. Indian Premier League: Chris Gayle becomes first to 10,000 Twenty20 runs accessdate = 2017-06-6 (englisch) BBC. 18. April 2017.
  17. Big business and Bollywood grab stakes in IPL (englisch) Cricinfo. 24. Januar 2008. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  18. Pune and Kochi to join 2011 Indian Premier League (englisch) bbq. 21. März 2010. Abgerufen am 20. April 2017.
  19. Warriors quit scandal-hit IPL as owners say they are 'disgusted' by Indian Board (englisch) dailymail. 21. Mai 2013. Abgerufen am 20. April 2017.
  20. Sun TV Purchases Hyderabad IPL Franchise At Rs 85 Crore Per Year (englisch) sports.ndtv.coml. 25. Oktober 2012. Abgerufen am 20. April 2017.
  21. IPL Statistik (englisch) IPL, BCCI. 18. Mai 2016. Abgerufen am 18. Mai 2016.
  22. Sony and World Sports Group bag IPL television rights (englisch) Cricinfo. 14. Januar 2008. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  23. First edition of IPL fetched 91 crore as Income Tax (englisch) India Today. 19. März 2009. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  24. Will cricket's new czars make money? (englisch) Business Today. 1. Juni 2008. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  25. Arun Venugopal: Vivo retains IPL title rights till 2022 after massive bid (englisch) Cricinfo. 27. Juni 2017. Abgerufen am 28. Juni 2017.
  26. Thrills, spills, yawns (englisch) Cricinfo. 1. Juni 2008. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  27. McCullum fireworks mark IPL's bow (englisch) BBC News. 18. April 2008. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  28. Indian news broadcasters lift IPL boycott (englisch) Cricinfo. 12. März 2010. Abgerufen am 21. Mai 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Indian Premier League – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien