Charles Otto Blagden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Charles Otto Blagden (geb. 1864; gest. 1949)[1] war ein englischer Orientalist und Sprachwissenschaftler, der sich auf die Sprachen Malaiisch, Mon und Pyu spezialisiert hatte.

Biografie und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blagden stand von 1888 bis 1897 beim Civil Service der Straits Settlements in Diensten und wurde 1910 Malaysisch-Dozent an der University of London, 1917 zusätzlich an der School of Oriental Studies. Er hat in dem Werk Pagan Races of the Malay Peninsula („Die heidnischen Rassen der Malayischen Halbinsel“) von Walter William Skeat (1866–1953) (2 Bände, 1906) den linguistischen Teil mit einer aufmerksamen Darstellung der komplizierten sprachlichen Verhältnisse übernommen. Er machte auch für Epigraphia Birmanica umfangreiche Studien über burmesisches Schriftmaterial, was neue Ergebnisse erbrachte und es ermöglichte, die Geschichte Burmas und der Mon-Sprache weiter zurückzuverfolgen, was zur Entdeckung der bisher unbekannten tibetobirmanischen Sprache Pyu führte. Zu Malay magic : being an introduction to the folklore and popular religion of the Malay Peninsula (Malaiische Magie: Einführung in die Folklore und Volksreligion der Malaiischen Halbinsel) von Walter William Skeat schrieb er das Vorwort.[2] Die Mon-Inschriften (Môn Inscriptions) in der Reihe Epigraphia Birmanica being lithic and other inscriptions of Burma (Rangoon, 1919–1936) gab er selbst heraus.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1898. "The medieval chronology of Malacca".
  • 1902. "A Malayan element in some of the languages of Southern Indo-China". In Journal of the Straits Branch, Royal Asian Society no. 38.
  • 1906. Mit Walter William Skeat. Pagan Races of the Malay Peninsula. London, Macmillan and Co. Digitalisat, Band 1, Band 2
  • 1906. "Siam and the Malay Peninsula". In Journal of the Royal Asiatic Society.
  • 1909. "Notes on Malay history". In Journal of the Royal Asiatic Society.
  • 1910. "Quelques notions sur la phonétique du Talain et son évolution historique". In Journal asiatique.
  • 1912. "Notes on Talaing epigraphy".
  • 1914. "The Pyu inscriptions". In Epigraphica Indica vol. 12 no. 16: 127–137.
  • 1917. Mit Richard Winstedt. A Malay Reader. Oxford : Clarendon Press.
  • 1920. Môn Inscriptions. Rangoon: Government Printery and Stationary.
  • 1928. "The inscriptions of the Kalyāṇīsīmā, Pegu". In Epigraphia Birmanica.
  • 1960. English-Malay phrase-book. Singapore; Malays Publishing House.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf von R. O. Winstedt
  2. Digitalisat
  3. vgl. z. B. Digitalisat Band IV, Teil 1
  4. Worldcat.org

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]